Retail IT


IT-Zukunftsprojekt im Handel

Konkurrenten wollen zusammenarbeiten

23.05.2012
Von Christoph Windheuser

Der Betrieb eines solchen Urban HUBs erfordert allerdings ganz neuartige IT-Systeme, die mit heutiger Standard-Software nicht realisiert werden können. Die IT ist das Herzstück und zentrale Drehscheibe zwischen allen beteiligten Partnern. Das System muss zum einen Lieferaufträge der unterschiedlichen Händler aus deren Logistiksystemen entgegen nehmen und zum anderen die optimale Verteilung der Waren an die Filialen planen.

Die Aufgaben der IT im Urban Hub

Damit aber nicht genug, denn auch die Rückführung der leeren Transportbehälter und Wertstoffe (z.B. Pfandflaschen) in das HUB, wo sie sortiert und den einzelnen Händlern zugeordnet werden, muss das IT-System managen. Natürlich müssen auch die durchgeführten Leistungen erfasst und die Kosten "verursachergerecht" mit den Händlern verrechnet werden.

Dabei darf aus kartellrechtlichen Gründen kein Händler Einblick in die Logistikströme und Kosten der Wettbewerber erhalten. Unterstützende Funktionen wie ReportingReporting, Track&Trace und Customer Care sind weitere Aufgaben, die die IT leisten muss. Alles zu Reporting auf CIO.de

Das Forschungsprojekt "Urban Retail Logistics"

Um diese Herausforderungen meistern zu können, haben sich im Forschungsprojekt "Urban Retail Logistics" die Partner Rewe, Metro, Lekkerland, Doego, Landgard, GS1, das Fraunhofer Institut IML und Capgemini zusammengefunden, um die urbane Warenverteilung der Zukunft zu erforschen. Anfang 2013 soll der entscheidende Praxistest mit einem Piloten im Ruhrgebiet starten.

Die Motivation aller Beteiligten ist groß, auch wenn sie wissen, dass frühere City-Logistik-Versuche oft gescheitert sind. Denn im Gegensatz zu früher, stehen nicht mehr die reinen Kosteneinsparungen im Vordergrund. Heute sind Nachhaltigkeitsziele und eine Mobilitätsgarantie bei strenger werdenden Gesetzen ganz oben auf der Agenda. Und nicht zuletzt bieten moderne cloud-basierte IT-Systeme heute Möglichkeiten für eine unternehmensübergreifende Optimierung der Warenströme, von denen die Zauberer früher nicht einmal geträumt haben.

Christoph Windheuser Head of Segment Logistics bei Capgemini in Deutschland.