Smartphone-Test

OnePlus 5 im Test - immer noch ein Flaggschiff-Killer?

Wenn Dennis nicht gerade ein Smartphone testet oder ein Youtube-Video abdreht, ist er im Fitnessstudio oder in den Alpen beim Motorradfahren (Sommer) oder Snowboarden (Winter) zu finden – Sport gehört für ihn einfach zum Leben dazu. Nicht zu vergessen ist seine Reiseleidenschaft, er fühlt sich vor allem in den USA gut aufgehoben – zumindest für eine gewisse Zeit.
Starke Hardware, verbesserte Software und das für vergleichsweise wenig Geld! Das neue OnePlus 5 macht einen super ersten Eindruck. Ist aber nicht mehr ganz so attraktiv, wie noch die erste Generation. Wir haben den vermeintlichen Flaggschiff-Killer im Test.

Nachdem OnePlus das OnePlus 3 bereits nach wenigen Monaten durch das etwas stärkere OnePlus 3T Ende 2016 ersetzte, folgt jetzt schon das OnePlus 5. Weil vor allem die Zahl 4 in China als Unglückszahl gilt, wurde bereits spekuliert, dass das neue Modell gleich den Namen OnePlus 5 als Nachfolger des 3T trägt. Der Konzern, zu dem OnePlus gehört, besitzt auch die Marke Vivo, bei der das Unternehmen ebenfalls vom Vivo V3 direkt zum Vivo V5 überging. Und tatsächlich überspringt OnePlus den Modellnamen "4" beim neuen Flaggschiff-Killer.

Das OnePlus 5 ist seit dem 27. Juni im Handel.
Das OnePlus 5 ist seit dem 27. Juni im Handel.
Foto: OnePlus

Handhabung und Display: weiterhin Full-HD

Display:Während die Konkurrenz schon lange auf große und hochauflösende Bildschirme setzt, blieb OnePlus Full-HD treu. Und so auch beim OnePlus 5. Das 5,5 Zoll große Display zeigt seine Inhalte weiterhin mit 1080p an. Bei normalem Gebrauch stellen Sie zwar kaum einen Unterschied fest, höhere Auflösungen sind aber in Zeiten von VR wichtig. Das Display deckt übrigens wie das des iPhone 7 den DCI-P3-Farbraum ab.

Lesemodus: In den Optionen können Sie einen Lesemodus einstellen und ihn bestimmten Apps zuweisen, der sich beim Starten dieser automatisch aktiviert. Die Farbtemperatur wird dabei für bessere Lesbarkeit so verändert, dass es Ihnen vorkommt, als würden Sie Texte auf Papier lesen. Weil das Display Inhalte im Lesemodus fast ohne Farbe, dafür sehr warm anzeigt, ist das Lesen für Ihre Augen tatsächlich entspannter. Den Modus können Sie auch manuell aktivieren.

Design: Zugegeben, das OnePlus 5 sieht einem iPhone 7 Plus zum Verwechseln ähnlich - vor allem die Rückseite weist starke Ähnlichkeit auf. Auch die Antennenstreifen sind an gleicher Stelle verbaut. Immerhin ist es genauso gut und wertig verarbeitet. Mit 7,25 Millimetern ist das OnePlus 5 das bislang dünnste OnePlus-Flaggschiff und liegt dank seiner Bauweise sehr gut in der Hand. Wobei das glatte Metall ziemlich rutschig ist - also immer schön festhalten! Das Gehäuse ist übrigens nicht wasserdicht.

Leistung: OnePlus 5 kommt mit bis zu 8 GB RAM

Unter der Haube arbeitet der Qualcomm Snapdragon 835. Dieser steckt auch in der nichteuropäischen Version des Samsung Galaxy S8 und anderen Top-Modellen wie dem HTC U11. Mit dieser CPU erleben Sie in der Praxis - wie unsere Erfahrung beweist - keine Leistungseinbußen. Die Performance ist konstant hoch, auch bei mehreren Tasks gleichzeitig.

Den Praxiseindruck bestätigen auch die Benchmark-Runs: Im 3D Mark erreicht das OnePlus extrem hohe 40.439 Punkte. Im Antutu Benchmark gehört es mit 173.013 Punkten zu den allerstärksten SmartphonesSmartphones auf dem Markt. Hier muss man allerdings erwähnen, dass OnePlus die Taktrate auch der schwächeren CPUs auf die Maximalleistung von 1,9 GHz erhöht, um eine möglichst hohe Performance gerade in den Benchmark-Apps zu erreichen. Laut OnePlus übertakte man die Kerne nicht, man wolle lediglich den Nutzern die tatsächliche Performance aufzeigen.
Alles zu Smartphones auf CIO.de

Der Snapdragon 835 ist der erste Mobil-Prozessor, den Qualcomm im 10-nm-Verfahren fertigt. Er bietet dadurch eine deutlich höhere Leistung bei bessere Energieeffizienz, wodurch sich letztendlich die Akkulaufzeit verlängert. Je nach Version wird die CPU von 6 oder gar 8 GB RAM unterstützt.

Neben einer starken CPU, die selbst schon für eine smoothe Bedienbarkeit des Handys sorgt, integrieren die Chinesen ein neues App-Management in OxygenOS, um die App-Performance zu erhöhen. Häufig genutzte Applikationen sind sofort startklar, wenn Sie das OnePlus 5 anschalten. Programme, die Sie hingegen nur selten nutzen, werden nicht priorisiert, damit diese keinen negativen Einfluss auf die Performance nehmen.

Mobilität: hohe Ausdauer

Das OnePlus 5 ist mit einem 3300-mAh-Akku ausgestattet und unterstützt wieder Dash Charge für schnelles Aufladen über USB-C. Im Akkutest Dauer-Surfen erreicht das Handy eine Laufzeit von knapp 11,5 Stunden und beweist damit eine fast so hohe Ausdauer wie das Galaxy S8. Im Alltag muss das OnePlus 5 bei normalen Gebrauch erst am nächsten Tag wieder an die Steckdose. Dank Dash Charge ist das Handy dann wieder extrem schnell einsatzbereit.

Multimedia: Kamera gut, aber mit Blaustich

Dass die Kamera eines der wichtigsten Smartphone-Features ist, weiß auch OnePlus. Am 18. Mai verkündete OnePlus offiziell die Zusammenarbeit mit DxO, das vor allem für seinen Foto-Benchmark DxOMark bekannt ist. Aufgrund der Erfahrung der Imaging-Experten von DxO sei man sich bei OnePlus sicher, mit dem OnePlus 5 mit klarsten Fotos aufnehmen zu können.

Auf der Rückseite des OnePlus 5 sitzt jetzt eine Dual-Kamera mit 16 und 20 Megapixeln. Dank der Kombination aus einer "normalen" Hauptkamera und einem Teleobjektiv erreichen Sie auch beim Zoomen noch klare Fotos. Zumindest bei 2-facher optischer Vergrößerung. Beim 8-fachen Zoom ist die Bildqualität bei ausreichend Licht noch gut, während Sie bei schlechteren Lichtverhältnissen deutlich abnimmt. Mithilfe der zweiten Kamera erreichen Sie einen schönen Bokeh-Effekt, bei dem der Vordergrund scharf, der Hintergrund unscharf ist.

Im Vergleich direkten Vergleich zwischen Frontkamera (links) und Hauptkamera (rechts) erkennen Sie den starken Blaustich.
Im Vergleich direkten Vergleich zwischen Frontkamera (links) und Hauptkamera (rechts) erkennen Sie den starken Blaustich.

Ansonsten knipsen wir mit der Hauptkamera gute Fotos mit ausreichend Helligkeit und überwiegend natürlichen Farben. Teilweise tritt aber Bildrauschen auf, was sich trotz verbessertem HDR und großem Bildsensor bei Low Light verstärkt. Außerdem erkennen wir einen starken Blaustich, der tendenziell eher bei Innenaufnahmen auftritt und bei Tageslicht weniger erkennbar ist.

Die Frontkamera bietet eine Auflösung von 16 Megapixeln und eine hohe Bildqualität. Hier ist der Blaustich nicht vorhanden.

OnePlus 5: weitere Ausstattung

Fingerabdruck-Sensor: Der Fingerprint-Scanner ist wieder auf der Vorderseite unterhalb des Bildschirms verbaut und mit Keramik beschichtet.

System und Speicher: Als Betriebssystem setzt OnePlus auf das eigene Oxygen-System mit AndroidAndroid 7.1 als Basis. Das System kommt in einem UFS2.1 Dual Lane Speicher unter, der je nach Modell 64 und 128 GB groß ist. Bei unserem Testgerät mit 128 GB sind zur freien Nutzung nur noch knapp 110 GB übrig. Der Speicher lässt sich nicht via Micro-SD-Karte erweitern.
Alles zu Android auf CIO.de

OxygenOS ist stark an Stock-Android angelehnt und ohne unnötigen Schnick Schnack auskommt. OxygenOS bietet jedoch erweiterte Funktionen und Einstellungsmöglichkeiten. Sie können beispielsweise die Anordnung der Tasten ändern oder eine virtuelle Navigationsleiste einblenden. Sie können aber auch die Darstellung der Statusleiste anpassen, indem Sie den Akku-Stil ändern oder die aktuelle Netzwerkgeschwindigkeit anzeigen lassen.

Mit Gesten starten Sie besonders schnell vorher definierte Funktionen oder Apps wie die Kamera aus dem Lockscreen heraus, indem Sie zum Beispiel ein "O" auf dem Display mit dem Finger zeichnen. Mit einer 3-Finger-Wischgeste nehmen Sie einen Screenshot auf, was schneller geht, als über die Tastenkombi An/Aus- und Leiser-Taste. Außerdem können Sie jetzt den Screenshot wie beim Galaxy S8 nach unten erweitern und so sogar ein Bildschirmfoto von ganzen Webseiten und nicht nur von einem Teil machen.

OnePlus 5: Release und Preis

Das OnePlus 5 wurde am 20. Juni offiziell vorgestellt und war bereits am 21. Juni beim eigenen Pop-Up-Event in Berlin exklusiv frühzeitig erhältlich. Seit dem 27. Juni ist das Handy verfügbar.

Mit 499 Euro ist das Handy deutlich günstiger als andere Flaggschiff-Modelle der Konkurrenz von Samsung, HTC und Co. bei ähnlicher Ausstattung, aber teurer als seine Vorgänger-Modelle. Das Modell mit 128 GB kostet dann 559 Euro.

Das OnePlus 5 kommt in den Farben Schwarz und Grau. Wobei die 128-GB-Version nur in Schwarz kommt, die graue Variante mit 64 GB - wobei man hier kaum einen Unterschied erkennt.

Zur Startseite