Finance IT


Versicherungen im Vergleichstest

Online-Auftritte kaum verbessert

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Deutsche Versicherungen integrieren immer öfter Videos in ihre Websites. Insgesamt haben sie ihre Internet-Auftritte in den vergangenen zwei Jahren jedoch kaum verbessert. Das behauptet zumindest der Berater Alternus.

Elf Millionen Deutsche haben sich im vergangenen Jahr auf den Internet-Seiten von Versicherungen umgesehen. Glaubt man dem Hamburger Berater Alternus, sind sie nicht besonders gut bedient worden. Die Hanseaten haben sich, wie schon 2007, die Websites angesehen und kommen zu dem Schluss, dass sich Versicherungen in den vergangenen zwei Jahren kaum weiterentwickelt haben.

Alternus nahm 60 Versicherungen unter die Lupe. Am besten schnitten DKV Deutsche Krankenversicherung, Hannoversche Lebensversicherung und CosmosDirekt ab. Der Berater legte nach eigener Darstellung die Ziele Kundengewinnung, Kundenbindung, Prozesssteuerung, Öffentlichkeitsarbeit und Personalrekrutierung zugrunde.

Die Studienautoren schreiben, dass Versicherungen mit Web-2.0-Technologien und Social Media nur "vereinzelt experimentieren". Immerhin merkt Alternus an, "eine ganze Reihe von Unternehmen" habe zielgruppenspezifische Seiten gestartet.

Nach Beobachtung des Beraters zeichnen sich folgende Trends ab:

Rich-Media-Produktpräsentationen: Die Nutzung von Videos im Internet setzt sich durch. Dabei erklären entweder reale Darsteller die Produkte, oder Grafiken und Textbotschaften werden animiert.

Zur Startseite