Projekte


Produktinformationsmanagement

Osram Semiconductors führt PIM-System ein



Johannes Klostermeier ist ein freier Journalist aus Berlin. Zu seinen Spezialgebieten zählen unter anderem die Bereiche Public IT, Telekommunikation und Social Media. Auf cio.de schreibt er über CIO Auf- und Aussteiger.
Das neue Produktinformationsmanagement (PIM) erleichtert den Nutzern die Datenpflege, Dokumentation und Kommunikation in allen Kanäle für die komplexen Datenblätter.
Der Sitz von Opto Semiconductors in Regensburg.
Der Sitz von Opto Semiconductors in Regensburg.
Foto: Osram

Um die erfolgreiche DigitalisierungDigitalisierung der global vernetzten Produktion voranzutreiben, wollen die Verantwortlichen beim optischen Halbleiterhersteller OsramOsram Opto Semiconductors die Enterprise-Lösung STEP von Stibo Systems als Multi-Domain-Plattform einführen. Top-500-Firmenprofil für Osram Alles zu Digitalisierung auf CIO.de

Eine Schlüsselrolle in dem Projekt kam der Ablösung von asimBase und der Einführung eines neuen PIM-Systems zu. Dabei half der Dienstleister foryouandyourcustomers, ein Partner von Stibo Systems für PIM/MDM.

Osram Opto Semiconductors beauftragte den Dienstleister mit der Analyse der bestehenden Produktdokumentation und des Datenmodells sowie mit der Schaffung, einer neuen Architektur der Multichannel-Produktkommunikation und der Umsetzung.

Datenblattgenerierung kommt große Bedeutung zu

Große Bedeutung kam dabei der Datenblattgenerierung zu, dem zentralen Produkt- Kommunikationsmedium an den Osram-Kunden. Ziel von Osram war es, ein neues System zur Dokumentation und Kommunikation in alle benötigten Kanäle für das komplexe Produktspektrum zu bekommen. Die Anwender, darunter Technologieberater, Designer, Planer und Architekten, sollten dadurch die Möglichkeiten von Osram Opto Semiconductors besser verstehen lernen und Wettbewerbsvorteile identifizieren können.

"Die Migration der Daten aus der bisherigen Softwarelösung asimBase auf die neue MDM-Plattform und die Bereitstellung der Datenblätter war Herausforderung und spannende Aufgabe zugleich. Nicht zuletzt, da man für die korrekte Abbildung des großen Osram-Produktspektrums ein außergewöhnlich komplexes Datenmodell benötigt", sagte Projektleiter Andreas Drexhage.

Komplexe Datenblätter

"Deshalb mussten wir ebenso komplexe Datenblätter einrichten, die von den Mitarbeitern nun vollautomatisch generiert werden können. Fast jede Seite der zu erstellenden Produktinformationen bezieht sich dabei auf andere Informationsarten, die von unterschiedlichen Objekttypen und Quellen bezogen werden. Datenmodell und endgültige Präsenz aller Produktinformationen im aufnehmenden System sind sehr tabellenlastig. Dies führte zu vielen, teilweise komplexen Tabellendefinitionen", sagte Drexhage weiter.

Produktdetailansicht mit neuem, automatisch generiertem Datenblatt.
Produktdetailansicht mit neuem, automatisch generiertem Datenblatt.
Foto: Osram

Komplexität des Datenmodells bleibt verborgen

Diese Komplexität des Datenmodells bleibe dem Nutzer aber weitgehend verborgen. Dieser könne seine Daten in der Web UI intuitiv eingeben, im Hintergrund werden diese in das komplexe Datenmodell verpackt.

In einer Datenblattvorschau können die Anwender die Datenqualität mit einem Klick erkennen. Eine neue, individuell konfigurierte Web UI sorge dann dafür, dass die Datenblätter die Freigabe am Ende eines vordefinierten Workflows erhalten. Erst dann werden sie in allen benötigten Sprachen produziert und den Zielgruppen zur Verfügung gestellt.

"Über die Abfrage von Produkteigenschaften anhand dieser Datenblätter strebt Osram Opto Semiconductors Interaktivität an, die seinen Zielgruppen unmittelbare Produktinformation und schnellstmögliche Time-to-Market unserer Innovationen bietet", sagte Andreas Breu, Projektleiter und Product Manager Business Segment LED bei Osram, zur Bedeutung des Projektes. "Ich denke, damit sind wir diesem Vorhaben jetzt einen großen Schritt nähergekommen."

Und für zukünftige Anforderungen gerüstet zu sein, hat sich Osram Opto Semiconductors dazu entschieden, die Multi-Domain-Plattform auch für die MDM-Datenhaltung der Fertigungsstandorte einzusetzen. Eine Vernetzung der PIM- und Master Data Management-(MDM)-Daten sei somit möglich.

Osram Opto Semiconductors | PIM

Branche: Halbleiter-IndustrieHalbleiter-Industrie
Zeitrahmen: 2015 bis 2017
Mitarbeiter: 5 bis 10
Aufwand: > 800 PT
Produkte: PIM Software, Web Katalog
Dienstleister: foryouandyourcustomers
Einsatzort: Globaler Einsatz
Internet: www.osram.com/os/ Top-Firmen der Branche Industrie

Zur Startseite