Britische Post

Royal Mail durch Cyberangriff teilweise lahmgelegt

13.01.2023
Die britische Post, Royal Mail, ist einem Bericht der BBC zufolge zum Opfer einer Cyberattacke geworden, die den internationalen Versand lahmgelegt hat.
Der BBC zufolge sei die Erpressungssoftware Lockbit auf den Servern der Royal Mail.
Der BBC zufolge sei die Erpressungssoftware Lockbit auf den Servern der Royal Mail.
Foto: mikecphoto - shutterstock.com

Demnach wurden Teile der Software des Unternehmens von einem als Ransomware bezeichneten Schadprogramm namens Lockbit befallen. Durch die Erpressungssoftware können Daten durch Kriminelle verschlüsselt und damit unbrauchbar gemacht werden.

Wie die BBC am Freitag berichtete, lag der Royal Mail eine Lösegeldforderung für die Entschlüsselung der Daten in Millionenhöhe vor. Das Unternehmen bestätigte zunächst nicht, dass es sich um einen CyberangriffCyberangriff handelte. In einer Mitteilung rief es Kunden jedoch auf, keine Briefe oder Pakete für internationale Ziele aufzugeben. Alles zu Hacker auf CIO.de

Verbindungen nach Russland?

Lockbit wurde der BBC zufolge von Hackern entwickelt und eingesetzt, die Verbindungen nach Russland haben. Die Täter im Fall der Royal Mail könnten sich demnach aber überall auf der Welt aufhalten.

Ein Sprecher der Ermittlungsbehörde National Crime Agency teilte mit, man arbeite daran, die Auswirkungen des Vorfalls zu erfassen. Der Vorfall gilt der BBC zufolge als signifikant, weil Royal Mail zur wichtigen Infrastruktur des Landes gezählt wird. (dpa/rs)

Zur Startseite