Produktivität am Arbeitsplatz

So massiv lenken E-Mails ab

Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
Im Schnitt dauert es 15 Minuten, bis man sich nach einer eingegangenen E-Mail oder einem Anruf wieder auf die ursprüngliche Aufgabe konzentrieren kann. Mit simplen Tricks lässt sich gegensteuern.
Wer seinen E-Mail-Account mal abschaltet, arbeitet in dieser Zeit fokussierter und produktiver. Und die Herzfrequenz bleibt dabei natürlicher.
Wer seinen E-Mail-Account mal abschaltet, arbeitet in dieser Zeit fokussierter und produktiver. Und die Herzfrequenz bleibt dabei natürlicher.
Foto: Branislav Nenin - shutterstock.com

Eigentlich sollte man meinen, dass Kommunikationstechnologien wie E-Mails und Online-Tools wie Wikis Angestellte viel effizienter arbeiten lassen als früher. Doch eine Umfrage des amerikanischen Coaching-Unternehmens Apex Performance zeigt, dass viele Arbeitnehmer sich durch die zahlreichen Unterbrechungen am Arbeitsplatz von ihren anderen Aufgaben ablenken lassen.

70 Prozent der 300 Umfrageteilnehmer erhalten mindestens 21 E-Mails am Tag. Mehr als die Hälfte der Befragten kontrolliert ihren Posteingang mehr als elf Mal täglich, jeder Dritte prüft das Postfach sofort nach einer Benachrichtigung auf neue E-Mails. Oft sind es deutlich mehr als 21 Mails. Einer Umfrage des Data-Governance-Anbieters Varonis zufolge bekommt jeder dritte Top-Entscheider 100 bis 300 neue Nachrichten am Tag.

Insgesamt also 21 neue Mitteilungen täglich - das klingt auf den ersten Blick nach wenig. Doch wer bei jeder dieser E-Mails seine Arbeit liegen lässt und die neue Nachricht liest, unterbricht 21 Mal am Tag seine Arbeit. Zwei Drittel der Umfrageteilnehmer gaben an, dass sie mindestens alle 20 Minuten unterbrochen werden.

Diese ständigen Pausen wirken sich massiv auf die Produktivität von Arbeitnehmern aus, wie die Ergebnisse einer anderen Umfrage zeigen. Eric Horvitz hat bei Microsoft untersucht, wie lange Angestellte brauchen, bis sie sich nach einer E-MailE-Mail, einem Anruf oder einer Chat-Nachricht wieder auf ihre ursprüngliche Aufgabe konzentrieren können. Im Durchschnitt dauert das 15 Minuten. Wer also mehrere E-Mails, Anrufe, Chat-Nachrichten pro Stunde liest, ist zeitraubenden Ablenkungen ausgesetzt. Alles zu Mail auf CIO.de

Bei diesen Ablenkungen ist noch nicht eingerechnet, dass die Angestellten die E-Mail bereits beantwortet haben, wenn dies notwendig ist. Die meisten männlichen Umfrageteilnehmer beantworten berufliche E-Mails nach ein bis vier Stunden. Die Mehrheit der weiblichen Befragten reagiert innerhalb einer Stunde, so die Umfrage-Ergebnisse von Apex Performance.

Einfache Tricks gegen den E-Mail-Wahnsinn

Die ständigen E-Mails lenken nicht nur ab, sie verursachen auch StressStress. Forscher der University of California und der US-Armee haben Angestellte von ihrem E-Mail-Account abgeschnitten. Sie arbeiteten in dieser Zeit fokussierter und produktiver und ihre Herzfrequenz war natürlicher. Bereits mit einem einfachen Tricks lässt sich die Produktivität am PC steigern. Dazu zählt zum Beispiel, die Benachrichtigung über neue E-Mails zu deaktivieren. Alles zu Stress auf CIO.de

An der Umfrage des amerikanischen Coaching-Unternehmens Apex Performance haben 300 Angestellte aus den USA teilgenommen. Die Ergebnisse wurden unter dem Titel "Attention in the 21st Century" veröffentlicht.

Zur Startseite