IT-Strategietage 2017

Wenn die Digitalisierung bis ins Weltall reicht

Johannes Klostermeier ist ein freier Journalist aus Berlin. Zu seinen Spezialgebieten zählen unter anderem die Bereiche Public IT, Telekommunikation und Social Media. Auf cio.de schreibt er über CIO Auf- und Aussteiger.
Satelliten werden immer kleiner, leichter und preiswerter. Matthias Spott von Kaskilo nahm die Teilnehmer auf eine Reise ins Weltall mit. Neue Geschäftsmodelle warten dort oben.
Matthias Spott, CEO der Kaskilo AG, sprach auf dem Hamburger IT-Strategietagen 2017.
Matthias Spott, CEO der Kaskilo AG, sprach auf dem Hamburger IT-Strategietagen 2017.
Foto: Foto Vogt

Matthias Spott, CEO der Kaskilo AG, einem Startup für Innovationen im Weltall, sprach auf den IT-Strategietagen in Hamburg über DigitalisierungDigitalisierung aus dem Weltall, - die "New Space"- Bewegung. Alles zu Digitalisierung auf CIO.de

20-Forbes-100-Milliardäre investieren bereits Milliardenbeträge in die Weltraumforschung. Darunter Bezos, Zuckerberg und Branson. Die alte Raumfahrt - "Old Space" genannt - wird nun endgültig abgelöst. Bei der neuen Raumfahrt geht es ebenfalls wie in der IT um Infrastruktur und Apps.

Raumfahrt, der Zugang zum Weltall, wird immer kostengünstiger, Satelliten müssen nicht mehr so lange halten, sie werden inzwischen aus Standardanwendungen zusammengesetzt. Auf den Satelliten sind völlig neue Anwendungen möglich, die wiederum ganz neue Geschäftsmodelle ermöglichen.

Darum geht's bei AI - Foto: ImageFlow - shutterstock.com

Darum geht's bei AI

"Unzählige neue Weltraumunternehmen entstehen", sagte Spott. Viele Firmen arbeiteten an diesen Themen. In der Schwerelosigkeit könne man im All mit 3-D-Druckern viele Dinge herstellen und so die Satelliten noch leichter machen. Auch die Rohmaterialien dafür könne man später im Weltall gewinnen, sagte Spott.

Es gibt ebenfalls viele Anwendungsfälle für Bilder aus dem All: Wie werden Parkplätze genutzt? Was passiert auf den Feldern? Wo stehen meine Container? Aber auch um Vernetzung geht es der Kaskila AG. 5G würde bald durch Satellitenkommunikation ergänzt. 300 Low Earth Orbit Satelliten solle es im Jahr 2020 geben

"Ich könnte Ihnen ganz viele spannende Videos zeigen", sagt Spott und startet eines von der Landung der Rakete von Jeff Bezos. Derzeit ordnet sich die Unternehmenswelt: "White Rocket" ist eine Community, bei der sich die Interessenten an New Space untereinander vernetzen können - das nächste Treffen ist in Barcelona auf dem CIO Move.

Aber auch eine Broschüre des Bundeswirtschaftsministeriums gibt es schon: "NewSpace - Geschäftsmodelle an der Schnittstelle von Raumfahrt und digitaler Wirtschaft. Chancen für Deutschland und Europa in einer vernetzten Welt" heißt sie. Denn, so das Ministerium: NewSpace habe "das Potential, die Raumfahrt nachhaltig zu verändern". Wir werden es sehen. Bald.

Links zum Artikel

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus