Strategien


Die 10 IT-Trends von McKinsey

Wie IT das Leben von morgen bestimmt

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.

2. Das Netzwerk entwickelt sich zum Unternehmen: Multinationale Konzerne müssen die Skills ihrer Mitarbeiter über interne und externe Grenzen hinweg nutzen. Andernfalls verschenken sie Potenzial.

Das bedeutet zum Beispiel, dass Entscheider mit verschiedenen Compliance-Vorgaben zu tun haben werden. Derzeit beginnen die Schwierigkeiten aber noch weiter unten: Viele Firmen wissen gar nicht, welche Fähigkeiten im Gesamtkonzern überhaupt zur Verfügung stehen. McKinsey rät, bereits vorhandene Informationsflüsse im Netzwerk grafisch darzustellen. Ziel ist, Wissen und Ressourcen lokalisieren zu können. Außerdem zeigen solche Maps, wo der Informationsaustausch stockt.

Collaboration und Internet der Dinge

3. Skalierbare Collaboration: In einer Informations- und Wissensgesellschaft wächst die Zahl der "Kopfarbeiter" stärker als die der Fließband-Arbeiter. Unternehmen kommen nicht mehr ohne Instrumente wie Blogs und Wikis aus. Sie müssen aber auch fähig sein, diese zu managen.

Dieses Thema berührt in jedem Fall Sicherheitsfragen. McKinsey erwartet, dass immer mehr Entscheider nicht nur den Informationsaustausch innerhalb der Belegschaft durch Collaboration-Tools unterstützen, sondern auch Lieferanten und andere Partner einbeziehen.

4. Das Internet erobert die physische Welt ("Internet of things"): Beispiel dafür, wie das Internet virtuelle Grenzen überschreitet, ist die Automobilbranche mit ihrer Embedded Software. Wie die Analysten schreiben, sollen beispielsweise vernetzte Sensoren künftig helfen, Unfälle zu vermeiden.

Zur Startseite