Finance IT


Mobile Payment

Banken testen Handy-Bezahl-Sticker von G&D

23.07.2012
Von Ursula Pelzl
Die Sparda-Bank Hamburg und die Privatbank Donner & Reuschel prüfen in einem Feldversuch den Bezahl-Sticker "Seccos Mobile" von G&D für kontaktloses Bezahlen.
Der neue Bezahl-Sticker "Seccos Mobile" ermöglicht mobiles Zahlen auch von nicht NFC-fähigen Endgeräten.
Der neue Bezahl-Sticker "Seccos Mobile" ermöglicht mobiles Zahlen auch von nicht NFC-fähigen Endgeräten.
Foto: Giesecke & Devrient

Der Technologiekonzern Giesecke & Devrient hat den ersten Bezahl-Sticker vorgestellt, der den Anforderungen der deutschen Kreditwirtschaft entspricht. Der Bezahl-Sticker "Seccos Mobile" wird direkt auf ein Handy oder Smartphone geklebt und ermöglicht das kontaktlose Bezahlen.

Der "Seccos Mobile"-Sticker ist für das kontaktlose Bezahlverfahren MasterCard PayPass zertifiziert. Mit dem nur 48 mal 28 Millimeter großen G&D-Aufkleber können Bankkunden in weltweit 37 Ländern an über 350.000 PayPass-Akzeptanzstellen ihre Rechnung begleichen.

Der Sticker arbeitet mit dem Betriebssystem Seccos (Secure Chip Card Operating System) der deutschen Kreditwirtschaft für Chipkarten. Die ausgebenden Kreditinstitute können die Aufkleber als Prepaid-, Debit- oder Kreditkarte konfigurieren. Beim Einsatz als MasterCard-Kreditkarte werden alle Transaktionen auch auf der Kreditkartenabrechnung ausgewiesen.

Erste Erfahrungen mit dem kontaktlosen Bezahlen per Handy werden die Kunden der Sparda-Bank Hamburg und der Privatbank Donner & Reuschel sammeln können. Der Deutsche Genossenschafts-Verlag (DG Verlag), Systemintegrator und Partner der genossenschaftlichen BankenBanken sowie weiterer Institute, stattet die Institute im Rahmen eines Feldversuchs der genossenschaftlichen Finanzgruppe mit dem Aufkleber aus. Top-Firmen der Branche Banken