Smartphone-Support

Blackberry, iPhone & Co. verursachen Chaos

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.

Ein weiteres Ergebnis der Studie: Wer in mobile Endgeräte investiert, will vor allem die Produktivität der Mitarbeiter steigern (47 Prozent der Nennungen). Die Analysten wollten aber auch wissen, was Investitionen im Wege steht. Die Befragten nennen vor allem die Komplexität der bereits bestehenden Gerätelandschaft (26 Prozent) und die Komplexität der verfügbaren Lösungen (24 Prozent) Außerdem gibt es Zweifel an der Reife der Technologien (ebenfalls 24 Prozent).

Mobile IT - ein Chaos, mit dem niemand gern zu tun hat

Einer der Befragten spricht von einem "Chaos" das kaum noch zu bewältigen sei. Das Verwalten der verschiedenen Passwörter und Berechtigungen, die Frage, wer von welchem Gerät aus auf welche Anwendungen zugreifen darf und immer wieder Berichte von gestohlenen oder verlorenen Geräten und die damit verbundenen Sicherheitsfragen - niemand habe gern damit zu tun.

Aberdeen hat für die Studie "Going Mobile - securing and managing smartphones, USB drives and other mobile devices" mit Entscheidern aus mehr als hundert Unternehmen in den westlichen Industrienationen gesprochen.

Zur Startseite