Finance IT


Zeitersparnis von 50 Prozent

Dekabank nutzt ILOG JRules für die Umsetzung von Reporting-Standards

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Um die International Financial Reporting Standards (IFRS) zu erfüllen, setzt die Dekabank auf ILOG JRules. Offenbar mit Erfolg: Nach Angaben von ILOG konnte ein vierköpfiges Team binnen vier Wochen 2.800 neue Regeln einstellen, was einer Zeitersparnis von 50 Prozent entspricht.

Mit dem Geschäftsregel-Management-System sollen die für Fondsberichte zuständigen Anwender ohne Unterstützung durch die IT-Abteilung neue IFRS-Regeln einfügen und verändern können. Ziel der Bank ist die Verkürzung der Time-to-Market.

Außerdem verspricht sich das Finanzinstitut Unterstützung in Sachen Business/IT-Alignment und beim Erstellen nutzerspezifischer Berichte. Die Business-Teams bekommen eigene Benutzeroberflächen und Arbeitsumgebungen für das Verwalten ihrer Geschäftsregeln. Die werden zwar mit der IT synchronisiert, laufen aber separat.

Darüberhinaus können Technik-Mitarbeiter Unternehmens-Entwicklungsstandards wie Eclipse, Best Practices-Verfahren und –Prozesse nutzen. Mit der neuen Lösung will die Dekabank ihren Kunden drei statt bisher nur eine Vorlage für Berichte anbieten und diese auf die Schwerpunkte BankenBanken, VersicherungenVersicherungen und Branchen allgemein zuschneiden. Top-Firmen der Branche Banken Top-Firmen der Branche Versicherungen

Zur Startseite