Finance IT


Obama und McCain sollten nach Europa gucken

Gartner: Compliance rettet keine Bank

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Unisono rufen die sonst so konträren US-Präsidentschaftskandidaten Barack Obama und John McCain als Folge der amerikanischen Bankenkrise nach mehr Regularien. Gartner-Analyst Carsten Casper erklärt im Gespräch mit CIO.de, was sie besser machen könnten.
Gartner-Analyst Carsten Casper fordert Pragmatik statt Populismus.
Gartner-Analyst Carsten Casper fordert Pragmatik statt Populismus.

Banken-Krise in den USA - Barack Obama und John McCain rufen nach mehr Regularien. Wie schätzen Sie das ein?

Carsten Casper: Um die Krise zu verstehen, müssen drei Ebenen unterschieden werden: Da ist zum Einen der politische Aspekt des US-Wahlkampfes und zum Anderen der Umstand, dass Geld an Leute verliehen wurde, die wussten, sie würden es nicht zurückzahlen können. Und zum Dritten stellt sich die Frage nach dem Sinn von Regularien.

Halten Sie mehr Regularien für eine Lösung?

Carsten Casper: Entscheidend ist, wie das Instrument ComplianceCompliance angewendet wird. Denn es gibt tragfähige IT-gestützte Risk-Management-Modelle, auch solche, die diese Krise hätten abwenden können. Wenn aber diese Systeme nicht mit den nötigen Daten gefüttert werden oder die Auswertungen übergangen werden, nützen sie nichts. Alles zu Compliance auf CIO.de

Agieren Amerikaner da anders als Europäer?

Security: Datenleck "Mitarbeiter"

Carsten Casper: Da gibt es tatsächlich Mentalitäts-Unterschiede. In den USA herrscht das Motto: Comply or Jail. (lacht) Gut, es muss nicht jeder gleich ins Gefängnis. Aber diese Denke verführt zu dem Glauben, dass schon nichts passieren kann, wenn nur alle Regularien beachtet werden.

Und in Europa?

Carsten Casper: Hier gilt eher: Comply or explain. Hier wird mehr Flexibilität gewährt, es wird mehr diskutiert. Letztlich sind die Europäer pragmatischer, das wäre vielleicht auch ein Weg für die USA.

Zur Startseite