Strategien


Studie: Social Software in Unternehmen

In 3 Schritten zum "Enterprise 2.0"

Bettina Dobe ist Journalistin in München. Sie hat sich auf Wissenschafts-, Karriere- und Social Media- sowie Gesundheitsthemen spezialisiert. 

Curt Simon Harlinghausen, Geschäftsführer der Marketing-Agentur AKOM360 GmbH schlägt als KPIs vor, Vernetzung, Aktivität und Relevanz der Aktivitäten zu messen. Konkret bedeutet das: Wie aktiv sind die Mitarbeiter auf den Plattformen? Messen Sie auch, wie sehr sie untereinander vernetzt sind, wie vollständig das Profil ist. Hilfreich kann es auch sein, zu messen, wann die Mitarbeiter am aktivsten sind und wie oft sie den Microblogging-Dienst, Apps und Gruppen nutzen, wie viele erfolgreich abgeschlossene ProjekteProjekte vorhanden sind. Wie sehr bringt sich ein Mitarbeiter mit seinem Wissen ein, wie zuverlässig findet das System Treffer und Inhalte? Wenn das datenschutzrechtlich in Ordnung geht und die Mitarbeiter so nicht überwacht werden, dann können das sinnvolle KPIs sein. Alles zu Projekte auf CIO.de

Und wie misst man sie konkret?

Google Analytics können Sie in einem geschlossenen Netzwerk schlecht nehmen. Aber die meisten Hersteller bieten interne Statistik-Tools an, die pseudonymisiert arbeiten. So lassen sich Datenströme erfassen. Harlinghausen rät auch dazu, lieber weniger KPIs zu messen, als sich zu verzetteln.

Keine Frage, es ist nicht leicht, zu einem "Enterprise 2.0" zu werden. Aber wenn Sie einmal alle Hürden übersprungen haben, werden Sie sehen, dass es sich lohnt.

Zur Startseite