CIO Auf- und Aussteiger


Ausgezeichnetes IT Management

Klaus Straub ist CIO der Dekade

30.09.2011
Der CIO des Jahrzehnts ist gewählt. Klaus Straub, CIO der Audi AG, ist CIO der Dekade. Er hat sich als CIO im Zeitraum 2001 bis 2011 besonders hervorgetan.

Am 29. September hat das CIO-Magazin im Kameha Grandhotel in Bonn seinen 10. Geburtstag gefeiert. Eingeladen waren die CIOs der 100 größten Unternehmen Deutschlands, alle bisherigen Gewinner der Auszeichnung „CIO des Jahres“, sowie die wichtigsten Impulsgeber aus Wirtschaft und Wissenschaft, die das CIO-Magazin seit 2001 begleitet haben. Es war die größte Party, die die CIO Community je gefeiert hat.

Audi-CIO Klaus Straub nahm den Preis "CIO der Dekade" im Bonner Grandhotel Kameha entgegen.
Audi-CIO Klaus Straub nahm den Preis "CIO der Dekade" im Bonner Grandhotel Kameha entgegen.
Foto: Joachim Wendler

Insbesondere für Audi-CIO Klaus Straub war es ein Höhepunkt in seiner CIO-Laufbahn. Er bekam den Preis “CIO der Dekade“ verliehen. Dabei stand er zunächst nicht einmal auf der Pole-Position der Kandidaten-Shortlist. Seine Facebook-Fans haben ihn lediglich in das vordere Mittelfeld gewählt. Von dort aus hat er sich dann aber nach vorne gearbeitet, weil er zunächst einmal ein solider Handwerker ist.

Insgesamt 0,9 Prozent vom Umsatz darf er in seinem Unternehmen für IT ausgeben. Das sind bodenständige Bedingungen, wie sie die meisten CIOs nur zu gut kennen. Denn 0,9 Prozent erfordern ein solides Kostenmanagement. Er war in seiner Branche der erste, der ein integriertes System für FinanzenFinanzen, Accounting, Controlling und Einkaufsprozessen einführte. Das war ein vierjähriges Projekt ohne viel Glamour, mit dem man nur wenig Ruhm ernten kann, und bei dem zudem der RoI nur schwer nachzurechnen ist. Top-Firmen der Branche Finanzen

Er hat es trotzdem durchgehalten, weil er in seinem Unternehmen mittlerweile eine Institution ist. Vierjährige ProjekteProjekte kann nur ein CIO stemmen, der auch mindestens vier Jahre dabei ist. Sie haben es vielleicht in unserem Artikel gelesen. Der gemeine deutsche CIO ist 4,1 Jahre im Unternehmen. Klaus Straub hingegen ist fast doppelt so lang in seinem Unternehmen. Alles zu Projekte auf CIO.de

Dennoch ist Klaus Straub noch nicht einmal 50 Jahre alt. Er hat nach seiner Ingenieursausbildung – übrigens nicht in IT – früh bei einem direkten Konkurrenten seines jetzigen Arbeitgebers angefangen. Er hat dann mehrere Zwischenstationen absolviert, in denen er Verantwortung für Prozessmanagement, Change Management und Applikationsentwicklung bekam. Und er war noch nicht einmal 40, als er seinen ersten CIO-Posten übernahm. Wenn man überhaupt einen Makel an seinem Lebenslauf finden kann, dann höchstens den, dass er noch über wenig Auslandserfahrung verfügt. Internationale Ausrichtung ist denn auch die einzige Kategorie, in der er nicht so viele Punkte eingesammelt hat.

Ganz vorne hat er jedoch in der Kategorie „Strahlkraft in die Gesellschaft“ mitgespielt. Unser Preisträger ist nicht nur bekannt in der CIO Community, sondern auch in seiner Branche sehr gut vernetzt. Er hat sich auch schon als Vorstand für reine IT-Netzwerke eingesetzt, in denen zum Beispiel über ITILITIL geredet wird. Das sind dann die weniger prestigeträchtigen Jobs, die er aber auch nicht scheut. Alles zu ITIL auf CIO.de

Was uns 2030 erwartet

Was Klaus Straub als CIO der Dekade wirklich herausragend macht: Er setzt sich für Innovationen in der IT ein. Ab Juni 2012 will er mit seinem neuen RechenzentrumRechenzentrum ein Drittel an Energie sparen. Zuletzt hat er im Jahr 2010 eine Geschichte mit uns über den Einsatz des Apple iPads im Unternehmen gemacht. Darin hat er unaufgeregt über den Einsatz von Tablets in der Qualitätssicherung gesprochen. Also nicht wie ein Apple-Jünger, der alles super findet. Alles zu Rechenzentrum auf CIO.de

Schon 2006 hat er in einer Titelgeschichte über Innovationsmanagement mitgewirkt. Sein Credo dort war: Der CIO muss die Moderatorenrolle zwischen Fachbereich und IT spielen können, denn nur an dieser Stelle entstehen die Innovationen. 2006 war dann übrigens auch das Jahr, in dem er CIO des Jahres geworden ist.

Zur Startseite