BSI-Tipps im Überblick

Neuer Sicherheitsratgeber für Smartphones

Thomas Pelkmann ist freier Journalist in Köln.
  • Möglichst nur einen Typ von Geräten einsetzen, der den Sicherheitsanforderungen genügt. Wo das nicht geht, ist es wichtig, eine komplette Übersicht über alle in der Institution verwendeten Smartphones, inklusive der darauf möglichen Sicherheitsfunktionen vorzuhalten.

  • Alle Verbindungen von Smartphones mit der Institution etwa zum Zwecke des Daten- oder E-Mail-Austausches zu verschlüsseln.

Auch die Benutzer sind für die Sicherheit verantwortlich

Da viele Sicherheitsmaßnahmen nicht von den Policies und der Administration der Unternehmen abhängen, sondern vom Benutzer, gibt das BSI auch Empfehlungen für die Anwender. Dazu gehört zum Beispiel, die Eingabe von Passwörtern und PINs am Smartphone möglichst unbeobachtet vorzunehmen, Smartphones nicht unbeobachtet lassen und nicht auszuleihen. Zudem sollten Bildschirm- und Tastatursperren eingerichtet werden, die bei Diebstahl oder Verlust des Geräts die enthaltenen Daten schützen. Moderne Geräte erlauben sämtlich einen Fernzugriff auf Anwendungen und Daten, um im Falle des Verlusts vor unbefugtem Zugriff zu bewahren.

Das gesamte Überblickspapier Smartphones gibt es beim BSI kostenlos als PDF unter diesem Link.

Zur Startseite