Projekte


Supply Chain Management

Sihl Gruppe koordiniert globale ERP-Systeme

Julia Lamml war bis Dezember 2019 Redakteurin des CIO-Magazins.
Der Hersteller bedruckbarer Medien ist international durch Zukäufe gewachsen. Nun koordiniert das Unternehmen die globale Lieferkette mit einem Planungstool.
Das Unternehmen bedruckt unter anderem Tickets.
Das Unternehmen bedruckt unter anderem Tickets.
Foto: Gary Glaser - shutterstock.com

Die Sihl Gruppe, ein internationaler Hersteller von bedruckbaren Medien, der durch Merger & Akquisitionen entstanden ist, organisiert mit Diskover SCO die globale Supply ChainSupply Chain über unterschiedliche ERP-SystemeERP-Systeme. Alles zu ERP auf CIO.de Alles zu Supply Chain auf CIO.de

Mehrstufige Produktion

Die Produkte der Gruppe entstehen in einer mehrstufigen Produktion an drei unterschiedlichen Standorten mit verschiedenen Rezepturen, die in Stücklisten hinterlegt sind. Ein neuer Bedarf an Endprodukten löst folglich viele Bedarfe in der Beschaffung und vorgelagerten Produktion aus. Werksübergreifende Bedarfe, die für das Endprodukt zusammenkommen müssen, konnten bei Sihl bisher allerdings nicht einheitlich geplant werden. Es fehlte an globaler Transparenz in der Supply Chain.

Deshalb führte ein Team zusammen mit dem Beratungshaus Abels & Kemmer die dezentral betriebenen Planungs- und Dispositionsmethoden in einem virtuellen Werk zusammen. "Das erhöht die Transparenz enorm. Bestände können nun deutlich kontrollierter rauf- oder runtergefahren werden", erklärt Fabian Ossen, Supply Chain Manager bei Sihl in Düren.

Unterschiedliche ERP-Systeme

Laut Meldung der Berater sei die Herausforderung dabei gewesen, dass das Unternehmen an jedem Standort ein anderes ERP-System im Einsatz hatte - in Düren SAP, in Bern eine Lösung auf Basis von Microsoft Access und in den USA eine Sage 3 Plattform. Um massive Change-Management-Prozesse durch die Vereinheitlichung der ERP-Systeme zu vermeiden, setze Sihl daher auf den Einsatz eines Supply-Chain-Management-Systems, das an alle drei ERP-Lösungen andockt.

In einem Einführungsprojekt wurden die Stücklisten der einzelnen Standorte logisch miteinander verknüpft. Als Integrations- und Konsolidierungsplattform für die drei unterschiedlichen ERP-Systeme nutzt Sihl ein SCM-System auf Basis des Advanced Planning & Scheduling (APS) Tools Diskover Sco der SCT GmbH. Das Tool bezieht Informationen aus allen drei ERP-Systemen und führt eine täglich aktuelle Bedarfsprognostik durch. Die so ermittelten Planbedarfe gibt das Programm wieder an die jeweiligen ERP-Systeme zurück, wo sie je nach vorhandenem Lagerbestand in Fertigungsaufträge umgewandelt werden.

Transparenz für erhöhte Lieferbereitschaft

Laut Meldung wird in Diskover der gesamte Bedarf global disponiert. Das System kenne die unterschiedlichen Lieferbeziehungen zwischen den einzelnen Standorten. Alle Sekundärbedarfe, die zum Endprodukt gehören, werden automatisch erstellt. Somit könne das Tool den globalen Warenfluss innerhalb der gesamten Sihl Gruppe optimieren. "Unsere Bestandsziele, die sich ja auch am Lieferversprechen und den KPIs des Unternehmens orientieren, können so eindeutig geplant, bedarfsgerecht umgesetzt und transparent kontrolliert werden", so Ossen.

Sihl Gruppe| Supply-Chain-Management

Karriere Chance - testen Sie ihr Wissen!

Branche: MediendruckMediendruck
Zeitrahmen: Für den Hauptstandort Düren etwa sieben Monate
Mitarbeiter: Über alle Standorte hinweg und abhängig von der jeweiligen Projektphase in der Spitze bis zu 20 Personen
Produkte: DISKOVER SCO
Dienstleister: Abels & Kemmner
Einsatzort: Weltweit an drei Standorten Deutschland, Schweiz und USA, 17 Anwender Top-Firmen der Branche Medien

Zur Startseite