Den Arbeitsrhythmus finden

So klappt der Wiedereinstieg nach dem Urlaub



Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.

Abwesenheitsnotiz einen Tag länger einstellen

Wer aus dem Urlaub zurückkommt, muss aufpassen, dass die Erholung nach der Rückkehr ins Büro nicht flugs verflogen ist. Die ersten drei Ratschläge stammen von OfficeTeam:

  • Wer im Urlaub war, sollte nicht erst einen Tag vor Arbeitsbeginn nach Hause kommen. Besser wäre es, noch ein bis zwei Tage frei zu haben, um den Urlaub entspannt und in Ruhe ausklingen zu lassen.

  • Um die Urlaubsentspannung möglichst lange im Alltag zu erhalten, sollte man in den ersten Tagen zuhause genauso weitermachen, wie man den Urlaub beendet hat: mit ausschlafen, langen Spaziergängen, Sightseeing oder einem entspannten Restaurantbesuch.

  • Bereits vor dem Urlaub erstellt man eine Liste mit den Aufgaben, die nach der Rückkehr ins Büro die höchste Priorität haben. Prasseln am ersten Arbeitstag nach den Ferien viele Neuigkeiten und Themen auf einen ein, hilft die Liste dabei, den Überblick zu behalten.

  • Auch psychologisch lässt sich nachhelfen, indem man das Urlaubsgefühl im Gehirn verankert, wie es ein Psychologe in einem Beitrag der Apotheken Umschau beschreibt. Dabei denkt man so lange an einen bestimmten Reiseeindruck, bis sich das gute Urlaubsgefühl einstellt. Das können zum Beispiel der Geruch des Meeres oder das Kreischen der Möwen sein.

  • Ein weiterer Tipp: Lässt der Job es zu, kann man bei einer möglichst entspannten Rückkehr nachhelfen. Dafür trägt man im Abwesenheitsassistenten ein, dass man ab Dienstag wieder erreichbar ist, kommt tatsächlich aber schon am Montag ins Büro. So hat man sich bereits wieder eingearbeitet und Liegengebliebenes erledigt, bevor das Telefon klingelt und Kollegen oder Kunden eine schnelle Antwort auf Mail-Anfragen verlangen.

Die Ergebnisse stammen aus der Studie Workplace Survey des Personaldienstleisters OfficeTeam, einem Geschäftsbereich von Robert Half International. An der Befragung nahmen 1.770 HR-Manager teil, 200 von ihnen aus Deutschland.

Autorin: Andrea König

Zur Startseite