Cloud Computing


FinOps für Cloud-Investitionen

TUI misst Cloud-Kosten

Jens Dose ist Redakteur des CIO Magazins. Neben den Kernthemen rund um CIOs und ihre Projekte beschäftigt er sich auch mit der Rolle des CISO und dessen Aufgabengebiet.
Der Touristikkonzern TUI will seine Cloud-Kosten unter Kontrolle behalten. Ein Plattform schafft Transparenz und hilft mit Machine Learning bei Forecasts.
TUI migriert seine IT komplett in die Cloud. Höhenflüge bei den Kosten will der Touristikkonzern jedoch vermeiden.
TUI migriert seine IT komplett in die Cloud. Höhenflüge bei den Kosten will der Touristikkonzern jedoch vermeiden.
Foto: Abdul N Quraishi - Abs - shutterstock.com

Die 2018 gestartete Migration in die Cloud beim Reisekonzern TUI ist im vollen Gange. Mittlerweile sind die grundlegenden Technologien implementiert und die IT-Teams neu organisiert. Nun werden Services sukzessive von den Altsystemen in die Cloud verlagert oder durch neue ersetzt. Bis 2025 sollen alle Rechenzentren des Unternehmens abgeschaltet werden.

IT-Finanzmanagement für die Cloud

So will TUI seine IT effizienter und skalierbarer machen. Gleichzeitig sollen die Kosten für die neue IT-Umgebung transparent bleiben. Ziel ist es, Aufwendungen für Cloud-Ressourcen, einschließlich Container, Support und Shared Services über alle Konten und Provider hinweg stets im Blick zu behalten.

Dazu hat der Touristikkonzern die "Cloudability"-Plattform von Anbieter Apptio in Betrieb genommen. Die Lösung soll die IT-Ausgaben mit geschäftlichen Wertbeiträgen ins Verhältnis setzen, bis hin zur Applikations- und Geschäftsbereichsebene. Mit diesen Daten will die TUI-IT fundierte Entscheidungen für Cloud-Investitionen treffen und die Budgets für einzelne Teams besser nachverfolgen.

Klicken Sie hier, um im Artikel mehr über die Cloud-Journey von TUI erfahren

Zudem nutzt TUI das Tool für Planungen und Forecasts. Auf Basis von Machine LearningMachine Learning (ML) stellt es Informationen zu Trends und Kostenanomalien bereit. Damit kann die IT gemeinsam mit den Fachabteilungen Gegenmaßnahmen ergreifen oder Prozesse optimieren. Alles zu Machine Learning auf CIO.de

Auf dem Weg zur FinOps-Kultur

"Mit der zentralen Apptio-Plattform für das Cloud-Finanzmanagement haben wir nun von der IT über das Finanzwesen bis hin zu den Fachabteilungen und der Unternehmensführung eine einheitliche Datenbasis für Technologiekosten und -Planungen", sagt Joao Vieira Santos, Head of Technology bei TUI. Die einzelnen Rollen im Unternehmen hätten eine individuelle Sicht auf die für sie relevanten Bereiche, um die Kosten-Nutzen-Analyse besser zu verstehen.

Ziel ist es, bei TUI eine FinOps-Kultur zu etablieren. Diese soll sich auszeichnen durch abteilungsübergreifende Zusammenarbeit, dezentrale Entscheidungen und schnelle Anpassungen an Veränderungen anhand von Kontrollmechanismen, Kennzahlen und Metriken.

So kann den Business Units der Anteil der genutzten Cloud-Ressourcen zugeordnet und in Rechnung gestellt werden. "Dies erhöht das Kostenbewusstsein für IT und ermöglicht es den Teams, Cloud-Workloads für maximale Wirtschaftlichkeit zu optimieren", so Vieira Santos.

TUI | Cloud-Kostenplanung
Branche: Tourismus
Use Case: Kosten-Nutzen von Cloud-Ressourcen feststellen, Kostentransparenz schaffen
Produkte: Apptio Cloudability
Dienstleister: Apptio
Einsatzort: weltweit

Zur Startseite