Finance IT


Schadenssumme von 19 Millionen Euro bildet neuen Rekord

Über 4.000 Betrugsfälle beim Online-Banking

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Nach Angaben des Branchenverbandes Bitkom sind im vergangenen Jahr 4.100 Betrungs-Fälle beim Online-Banking bekannt geworden. Aufgrund verbesserter Schutzmaßnahmen rechnet der Verband für 2008 mit einem Rückgang beim Phishing.

Der Branchenverband BITKOM gibt beim PhishingPhishing für das Jahr 2008 vorsichtige Entwarnung: "Die Daten für das erste Halbjahr lassen erwarten, dass die Opferzahlen deutlich sinken", so Präsidiumsmitglied Dieter Kempf. Alles zu Phishing auf CIO.de

Das sah im Vorjahr noch anders aus: Mit 4100 gemeldeten Betrugsfällen beim Online-Banking wurde ein neuer Rekord erreicht. Dabei haben Internet-Kriminelle insgesamt 19 Millionen Euro abgeräumt - ein Viertel mehr als 2006. Laut BITKOM stammt diese Zahl von den Landeskriminalämtern.

Dass der Schaden in diesem Jahr geringer ausfallen dürfte, führt der Verband auf verstärkte Schutzmaßnahmen der BankenBanken zurück. So wurden Kartenlesegeräte aufgerüstet und Vorsichtsmaßnahmen bei den Transaktionsnummern (TAN) gesteigert. Top-Firmen der Branche Banken

Es sei nach wie vor aber wichtig, die Endkunden über sicheres Online-Banking auf dem Laufenden zu halten und entsprechende Tipps zu verbreiten.

Zur Startseite