Projekte


Partnerschaft erweitert

Eon und Microsoft rücken näher zusammen

Jens Dose ist Redakteur des CIO Magazins. Neben den Kernthemen rund um CIOs und ihre Projekte beschäftigt er sich auch mit der Rolle des CISO und dessen Aufgabengebiet.
Der Energieversorger will gemeinsam mit Microsoft den digitalen Wandel forcieren und neue Produkte schneller auf den Markt bringen.
Sebastian Weber, CTO von Eon
Sebastian Weber, CTO von Eon
Foto: Eon

"Die DigitalisierungDigitalisierung der EnergiebrancheEnergiebranche ist eine wichtige Grundvoraussetzung zur Dekarbonisierung der europäischen Energielandschaft," sagt Sebastian Weber, seit 2021 CTO von Eon. Daher will der Energiekonzern künftig noch enger mit MicrosoftMicrosoft zusammenarbeiten. Alles zu Digitalisierung auf CIO.de Alles zu Microsoft auf CIO.de Top-Firmen der Branche Energie u. Rohstoffe

Laut EonEon soll die bestehende Kooperation mit dem Softwareanbieter ausgebaut werden, um die Energiewende umzusetzen. Man wolle mit dem kombinierten Know-how die Digitalisierung des Versorgers vorantreiben und Nachhaltigkeitslösungen entwickeln. Top-500-Firmenprofil für E.ON SE

KI und Data Analytics

Die neuen ProjekteProjekte sollen sich unter anderem um Technologien wie künstliche Intelligenzkünstliche Intelligenz und Data Analytics drehen. Beide Unternehmen versprechen sich davon schnellere Lernkurven, um Produkte und Services zu entwickeln. "Gemeinsam werden wir innovative Lösungen entwickeln, um kritische Prozesse weiter zu optimieren und unseren Kunden damit einen Mehrwert zu liefern," ergänzt Weber. Alles zu Künstliche Intelligenz auf CIO.de Alles zu Projekte auf CIO.de

Der erste Vorstoß im Rahmen der neuen Partnerschaft findet im Bereich "Algorithmic Hedging" (algorithmische Absicherung) statt. Ziel des Projekts ist es, anhand von Machine LearningMachine Learning den unsteten Strom- und Gasmarkt zu analysieren, um automatisiert Kauf- oder Verkaufsentscheidungen von Eon zu optimieren. Alles zu Machine Learning auf CIO.de

Stete Annäherung

Bisher arbeitete Eon in den Bereichen Future Energy Home, Cloud- und Sicherheits-Lösungen mit Microsoft zusammen. So will der Versorger bis Ende 2023 alle IT-Anwendungen in die Azure-Cloud des Anbieters verlagern. Dadurch soll der IT-Betrieb effizienter werden und weniger Kosten verursachen.

Auch personell verzahnen sich die Kooperationspartner noch enger. Mitte 2021 holte der Energielieferant Dorothee Ritz als Leiterin des Bereichs "Solutions to Retail" für Eon Energie Deutschland an Bord. Davor war sie Geschäftsführerin von Microsoft Österreich. Drei Jahre zuvor wechselte die aktuelle Digitalvorständin und CEO der Energie-Tochter Victoria Ossadnik zu Eon. Bis dahin war sie Vice President Enterprise Services bei dem Softwareanbieter.

Eon hat seinen Hauptsitz in Essen. Im Jahr 2021 erwirtschaftete das Unternehmen 77,4 Milliarden Euro Umsatz und beschäftigte zirka 78.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Davon arbeiten etwa 3.000 in der IT.

Eon | Partnerschaft
Branche: Energie
Zeitrahmen: ab Mitte 2022
Use Case: Entwicklung von Nachhaltigkeitslösungen, Digitalisierung, Effizientere Prozesse
Partner: Microsoft

Zur Startseite