VW-Großaktionär

Gewinn der Porsche SE steigt stark

07.11.2017
Die guten Zahlen bei Volkswagen sorgen auch für satte Gewinne beim Hauptaktionär Porsche SE.

Das Konzernergebnis nach Steuern lag nach den ersten drei Quartalen des Jahres bei rund 2,2 Milliarden Euro - ein gutes Drittel mehr als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres, wie die Porsche AutomobilAutomobil Holding am Dienstag in Stuttgart mitteilte. Zwischen 2,1 und 3,1 Milliarden Euro sollen es am Ende des Jahres insgesamt sein, an der Prognose hat sich aktuell nichts geändert. Im vergangenen Jahr hatte die Holding 1,37 Milliarden Euro Gewinn nach Steuern verbucht. Top-Firmen der Branche Automobil

Die Porsche SE hält 52,2 Prozent der VW-Stammaktien, entsprechend stark sind die Erwartungen an die Geschäfte der Wolfsburger und an Unsicherheiten wegen der Diesel-Affäre geknüpft. Zum Autobauer Porsche AG gibt es hingegen keinen direkten Bezug, er ist eine VW-Tochter. VolkswagenVolkswagen hatte in den ersten neun Monaten des Jahres trotz Milliardenkosten im Diesel-Skandal den Nettogewinn auf 7,7 Milliarden Euro gesteigert - über 30 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Top-500-Firmenprofil für Volkswagen

In den Zahlen der Porsche SE tauchen nun auch die 300 Millionen Euro auf, für die das Unternehmen im Juni den Software-Entwickler PTV aus Karlsruhe gekauft hatte. Die Nettoliquidität, also das finanzielle Polster, ging entsprechend auf 961 Millionen Euro zurück.

Vergangene Woche hatte der VW-Großaktionär zudem Beteiligungen an zwei 3D-Druck-Spezialisten bekanntgegeben. Diese bewegen sich den Angaben zufolge allerdings nur im einstelligen Millionenbereich. (dpa/rs)

Links zum Artikel

Branche: Automobil

Top500-Firmenprofil: Volkswagen

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite