Projekte


Selbstentwickeltes Tool

Deutsche Bahn startet KI-Offensive

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Mit Künstlicher Intelligenz (KI) will der Verkehrsbetrieb die Stuttgarter S-Bahn pünktlicher machen und ICEs besser instandhalten.
Eine neue Software erleichtert Mitarbeitern der Deutschen Bahn das Disponieren.
Eine neue Software erleichtert Mitarbeitern der Deutschen Bahn das Disponieren.
Foto: Deutsche Bahn AG

Die Deutsche BahnDeutsche Bahn hat für ihre Disponenten ein Werkzeug entwickelt, das auf Künstlicher Intelligenz (KI)Künstlicher Intelligenz (KI) basiert. Ziel ist es, die Pünktlichkeit, Instandhaltung und Effizienz zu verbessern. Das Verkehrsunternehmen spricht von einer KI-Offensive. Top-500-Firmenprofil für Deutsche Bahn Alles zu Künstliche Intelligenz auf CIO.de

Zunächst geht es um die S-Bahn Stuttgart. In ersten Tests waren die Züge in Störungsfällen um bis zu drei Prozentpunkte pünktlicher als sonst. In größeren Verkehrsnetzen seien sogar zweistellige Pünktlichkeitsgewinne möglich, berichtet der Konzern. Außerdem will die Bahn ihre Schienenkapazitäten effizienter nutzen, damit die S-Bahn öfter fahren kann.

Laut Unternehmensangaben berechnet das KI-System in der Disposition der Stuttgarter S-Bahn in circa 100-facher Echtzeit mehrere Varianten der Zugsteuerung. Die Mitarbeiter können den Verkehr wie in einem Video vor- und zurückspulen und beobachten, wie sich Entscheidungen auf die Pünktlichkeit auswirken. Damit soll es weniger Verspätungen geben, etwa, wenn ein umgeknickter Baum die Schienen blockiert. Die Bahn will dieses Tool im Laufe des Jahres in weiteren S-Bahn-Netzen einsetzen.

ICEs in Minuten statt Stunden inspizieren

Mit einer weiteren KI-Funktion sollen Schäden an ICEs automatisch erkannt und gemeldet werden. Der Verkehrsbetrieb kann nun Kamerabilder oder Sensordaten automatisiert auswerten, um den Instandhaltungsbedarf zu ermitteln. Damit entlastet er die Mitarbeiter und verringert die Zeit, in der etwa das Dach eines ICE inspiziert wird, von mehreren Stunden auf wenige Minuten. Auch dieser Use Case soll in verschiedenen ICE-Werken sowie Regional- und Güterzüge getestet werden. Sabina Jeschke, DB-Vorständin für DigitalisierungDigitalisierung und Technik, zielt auf eine flächendeckend zustandsbasierte Wartung der Züge ab. Alles zu Digitalisierung auf CIO.de

In weiteren Projekten arbeitet die Bahn daran, Ausfälle zu prognostizieren. So soll ein KI-System den Materialbedarf in den Werken oder den richtigen Zeitpunkt für die Wartung beziehungsweise den Austausch von Radsätzen vorhersagen.

Der Verkehrsbetrieb firmiert seit Januar 1994 als Deutsche Bahn AG, seine Wurzeln reichen aber weit zurück. Die erste mit Lokomotiven betriebene Eisenbahn in Deutschland brachte am 7. Dezember 1835 Passagiere von Nürnberg nach Fürth.

Deutsche Bahn | Künstliche Intelligenz
Branche: Verkehr, TransportTransport und Logistik
Use Cases: Optimierung von Pünktlichkeit, Instandhaltung und Effizienz
Produkt: selbst entwickeltes KI-System
Anwender: Disponenten
Einsatzgebiet: derzeit Stuttgart, weitere geplant Top-Firmen der Branche Transport

Zur Startseite