CIO des Jahres


CIO des Jahres 2020 – Mittelstand – Top 10

Wie der CIO bei Piller Blowers & Compressors zur IT-Strategie kam



Florian beschäftigt sich mit vielen Themen rund um Technologie und Management. Daneben betätigt er sich auch in sozialen Netzen.
Das Familienunternehmen Piller hat seine IT neu erfunden und kann den Kunden seitdem unter anderem eine IoT-gestützte Wartung für seine Ventilatoren anbieten.
Thomas Henzler, CIO bei Piller Blowers & Compressors: Dank Design Thinking zur IT-Strategie.
Thomas Henzler, CIO bei Piller Blowers & Compressors: Dank Design Thinking zur IT-Strategie.
Foto: Piller Blowers & Compressors

Piller Blowers & Compressors beliefert Kunden mit industriellen Gebläsen und Kompressoren. Im Jahr 2001 übernahmen die Familien Klostermann und Englund das UnternehmenUnternehmen und stellten es neu auf, worauf die Wachstumskurve steil nach oben zeigte. Die IT-Strategie stand weniger im Fokus, was eine heterogene IT-Infrastruktur, Medienbrüche, Altsysteme und unzufriedene Anwender nach sich zog. Top-Firmen der Branche Industrie

Mit Gründung internationaler Niederlassungen ab 2008 wurde es höchste Zeit, eine durchgängige IT-StrategieIT-Strategie zu entwerfen und umzusetzen. Im Jahr 2015 erfolgte der große Umbruch: Die IT-Abteilung wurde zum eigenständigen Bereich mit Sitz in der Geschäftsleitung und ist nicht mehr nur für den IT-Betrieb zuständig, sondern fungiert als Business-Partner für alle Fachbereiche. Zunächst galt es, eine zukunftsfähige IT-Architektur zu entwerfen. Zwei wesentliche Ziele waren dabei, eine Applikations- und Prozesslandschaft im Sinne einer Plattformökonomie aufzubauen sowie neue Geschäftsmodelle auf der Grundlage digitaler Services zu erschließen. Alles zu Strategien auf CIO.de

Die Jury sagt:

"Die System- bzw. Applikationslandschaft wurde vollständig neu aufgesetzt. Herausragend sind hierbei das Change Management und die damit verbundene strukturierte Umsetzung von Veränderungen unter der Mitnahme der betroffenen Mitarbeiter."

CIO Thomas Henzler und seinem Team war es wichtig, die Stakeholder bestmöglich einzubinden, um die DigitalisierungDigitalisierung auch aus den Fachbereichen heraus zu betreiben. Diese sollten ein sinnvolles Maß an IT-Wissen vermittelt bekommen. Unter anderem mit der Design-Thinking-MethodikDesign-Thinking-Methodik entstand ein mehrseitiges Strategiepapier, das die wichtigsten Eckpfeiler enthielt. Darin stehen eine Plattformökonomie sowie eine durchgängige Ende-zu-Ende-Prozessintegration im Vordergrund. Letztere bildet das Rückgrat für digitale Geschäftsmodelle. Alles zu Design Thinking auf CIO.de Alles zu Digitalisierung auf CIO.de

Den richtigen Softwarepartner fand CIO Henzler in SAPSAP - inzwischen hatte Piller eine vollintegrierte IT-Landschaft mit einem hohen Anteil von Cloud-AnwendungenCloud-Anwendungen realisiert. Herausfordernd empfand es Henzler, gewachsene Prozesse zu standardisieren und sie durchgängig zu integrieren, ohne dass die Datenqualität darunter leidet. Alles zu Cloud Computing auf CIO.de Alles zu SAP auf CIO.de

Die IT-Neuausrichtung brachte für Piller ein neues Geschäftsmodell in Form eines IoT-gestützten Serviceprozesses hervor. Dabei teilen Piller-Ventilatoren ihren Zustand per Sensor mit der Leonardo-IoT-Plattform. Im Fall eines Fehlers wird automatisiert ein Ticket erzeugt und an die Servicetechniker im Außendienst weitergeleitet - inklusive aller Stamm- und Störungsdaten. Für die Kunden sind alle Abläufe über eine App nachvollziehbar.

Projektteam: 60 Mitarbeiter
Projektbudget: vier Millionen Euro

Zur Startseite