Strategien


DHL Supply Chain

CIO Markus Voss digitalisiert die Lieferkette

Wolfgang Herrmann ist Editorial Manager CIO Magazin bei IDG Business Media. Zuvor war er unter anderem Deputy Editorial Director der IDG-Publikationen COMPUTERWOCHE und CIO und Chefredakteur der Schwesterpublikation TecChannel.

Anders verhält es sich mit Eigenentwicklungen, die die Kernprozesse von DHL Supply Chain steuern. Hier greift der CIO auf eine Private-Cloud-Infrastruktur zurück, die der interne Dienstleister DHL IT-Services über drei eigene Rechenzentren in Europa, Asien und Nordamerika bereitstellt. Voss: "Je näher eine Anwendung an unserem Kerngeschäft ist, desto eher betreiben wir sie in der Private Cloud." Dafür gebe es unter anderem Datenschutzgründe.

Blockchain in der Logistik

Auf dem Trendradar der DHL-Auguren poppt auch das Thema BlockchainBlockchain auf. "Uns geht es dabei zunächst um ein paar grundsätzliche Fragen", erläutert der CIO: "Was kann die Technik leisten? Was können wir davon lernen, und was lässt sich schon konkret in der Logistik und bei unseren Kunden einsetzen?" Erste Schritte sind die Bonner gegangen. Im DHL Blockchain Center of Excellence entstand die Blockchain-Plattform BLESS (Baseline Eco-System Services). Sie soll unter anderem die vielen papierbasierten Prozesse im See- und Luftfracht-Geschäft automatisieren und effizienter abwickeln. Alles zu Blockchain auf CIO.de

Für den erfolgreichen Einsatz der Distributed Ledger-Technik sieht Voss drei Voraussetzungen: Die Plattform müsse auf offenen Standards basieren, unabhängig von bereits bestehenden IT-Systemen arbeiten können und insbesondere stark fragmentierte Prozesse abwickeln, um den größtmöglichen Nutzen zu erzeugen. BLESS etwa basiere auf Open-Source-Software und sei auf die besonders kleinteiligen Abläufe im Frachtgeschäft zugeschnitten.

Agilität im Kerngeschäft

Mit agilen Methoden und dem Konzept einer IT der zwei Geschwindigkeiten (Bimodal IT) setzt sich Voss schon seit längerem auseinander. Der oft kontrovers geführten Diskussion um die Vor- und Nachteile kann er wenig abgewinnen: "Natürlich ist Zero Downtime und Stabilität unverzichtbar für unser Kerngeschäft. Gleichzeitig können wir aber auch hier nicht auf agileagile Methoden verzichten". Am Ende gehe es darum, auch die Kernsysteme agiler zu machen und Veränderungen schneller umzusetzen. Alles zu Agile auf CIO.de

Deutsche Post DHL Group

Hauptsitz Bonn
Umsatz 63,34 Milliarden Euro (2019)
EBIT 4,13 Milliarden Euro (2019)
Mitarbeiter 546.924
CIO DHL Supply Chain Markus Voss

Nach seinem Amtsantritt sei es ihm auch darum gegangen, die Rolle des CIORolle des CIO neu zu interpretieren, blickt Voss zurück: "Weg vom klassischen IT-Dienstleister und hin zur einer zentralen Business-Funktion." Dass er in Personalunion auch als Chief Operating Officer (COO) agiert, habe ihm geholfen. Alles zu Rolle des CIO auf CIO.de

Zu seinen Aufgaben gehöre es auch, die Mitarbeiter in Sachen digitale Transformation mitzunehmen: "Wir brauchen eine digitale Kultur im Unternehmen. Jeder Kollege, gerade auch in den operativen Bereichen, muss Digitalisierung spüren und erleben können." Er selbst sieht sich dabei in der Pflicht und tritt beispielsweise regelmäßig in Webcasts und Video-Blogs für die Belegschaft auf. Zehn Prozent seiner Arbeitszeit verwende er mittlerweile auf Kommunikationsaufgaben, sagt Voss, und: "Wir sehen eine eindeutige Korrelation zwischen dem Einsatz neuer Technologien und der Mitarbeiterzufriedenheit."

Zur Startseite