Strategien


DHL Supply Chain

CIO Markus Voss digitalisiert die Lieferkette

Wolfgang Herrmann ist Editorial Manager CIO Magazin bei IDG Business Media. Zuvor war er unter anderem Deputy Editorial Director der IDG-Publikationen COMPUTERWOCHE und CIO und Chefredakteur der Schwesterpublikation TecChannel.
Mit Automatisierungstechniken und Machine Learning macht CIO Markus Voss die Prozesse von DHL Supply Chain effizienter. Von den technischen Innovationen profitieren auch die Kunden des Logistikspezialisten.
Markus Voss, CIO und COO bei DHL Supply Chain: "Es geht darum, technische Innovationen schneller massentauglich zu machen."
Markus Voss, CIO und COO bei DHL Supply Chain: "Es geht darum, technische Innovationen schneller massentauglich zu machen."
Foto: Deutsche Post DHL

Zwei Milliarden Euro will die Deutsche Post DHL GroupDeutsche Post DHL Group bis 2025 in die DigitalisierungDigitalisierung ihrer Geschäftsbereiche investieren. Davon profitiert auch Markus Voss, seit 2015 Global CIO und COO von DHL Supply Chain. Als einer der größten Anbieter in der Kontraktlogistik beschäftigt der Unternehmensbereich fast 160.000 Mitarbeiter an mehr als 2.000 Standorten weltweit. Unter dem DHL-Konzerndach agieren neben der Kontrakt­logistiksparte DHL Supply Chain auch die Unternehmensbereiche Post & Paket Deutschland, Global Forwarding Freight (Luft-, See- und Landfracht), Express (Expresslieferungen) und E-Commerce Solutions. Top-500-Firmenprofil für Deutsche Post DHL Group Alles zu Digitalisierung auf CIO.de

Um die digitale Transformation voranzutreiben, hat Voss mit seinem Team die "Accelerated Digitalisation Strategy" entwickelt. "Es geht darum, technische InnovationenInnovationen schneller massentauglich zu machen", sagt der promovierte Chemiker. Die zentrale Frage laute für ihn: "Wie können wir den Einsatz neuer Technologien unternehmensweit skalieren?" In der Vergangenheit habe es viele Pilotprojekte in Sachen Digitalisierung und Innovationen gegeben. "Doch es fehlte ein strukturierter Ansatz, um Technologien für alle Mitarbeiter und Kunden nutzbar zu machen." Alles zu Innovation auf CIO.de

Der CIO orientiert sich dabei unter anderem am technischen Reifegrad. Zwölf "Fokustechnologien" sollen den Konzern in Sachen Digitalisierung voranbringen. Dazu gehören vor allem Automatisierungs- und Robotiktechniken, die dabei helfen, Prozesse in den Lagern zu standardisieren und die Effizienz der vielfach noch manuellen Tätigkeiten zu erhöhen.

Bereits im Einsatz sind etwa kollaborative RoboterRoboter in den LagerhallenLagerhallen von DHL Supply Chain, die Waren oder sogar ganze Regale zu den Mitarbeitern trans­portieren. Großes Potenzial sieht Voss auch bei den Wearable Devices. Den ein Kilogramm schweren Barcodescanner der Lageristen ersetzte er durch eine schlanke Kombina­tion aus Scanner am Ringfinger und einem smartphoneartigen Display am Handgelenk. Voss: "Die dicken Knochen haben wir abgeschafft." Die Mitarbeiter haben jetzt beide Hände frei und sparen sich mehrere Handgriffe beim Registrieren der Bestände. Darüber hinaus helfen WearablesWearables auch in anderen DHL-Bereichen wie bei der Auslieferung von Paketen, indem sie die Übergabe an die Kunden vereinfachen. Alles zu Roboter auf CIO.de Alles zu Supply Chain auf CIO.de Alles zu Wearables auf CIO.de

Digital Transformation Officer

Beim Umsetzen seiner Strategie hilft dem CIO Thierry Driesens, der als Digital Transformation Officer eben diese Umsetzung weltweit für den Bereich DHL Supply Chain betreut. "Driesens sitzt nicht irgendwo isoliert im Elfenbeinturm, sondern ist stark in der Organisa­tion verankert", betont der IT- und Operations-Chef. Direkt zugeordnet sei dem Digitalmanager nur eine kleine Gruppe an Experten, hinzu kämen aber viele Ansprechpartner in den Fachabteilungen und den mehr als 60 Ländern, in denen DHL Supply Chain vertreten ist. Voss: "Die enge Verzahnung mit bestehenden Strukturen ist dabei erfolgsentscheidend."

Zur Startseite