Consultant-News


msg vor Allgeier und GFT

Die Top 10 mittelständischer IT-Berater

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Die zehn führenden deutschen Mittelständler in der Sparte IT-Beratung und Systemintegration setzten 2009 ein Volumen von 1,5 Milliarden Euro um. 2008 waren es 1,8 Milliarden Euro. Optimistisch sind die Mittelständler trotzdem.

Von schlechter Stimmung keine Spur: Mittelständische IT-Berater erwarten bis 2015 ein durchschnittliches Umsatzwachstum von siebeneinhalb Prozent im Jahr. Dies vor dem Hintergrund, dass ihr Erlös 2009 sank. Allerdings führen sie die schlechten Ergebnisse auf die vorangegangene Krise zurück, wie der Marktforscher Lünendonk, Kaufbeuren, berichtet.

Die Lünendonk-Liste der mittelständischen deutschen IT-Berater und Systemintegratoren.
Die Lünendonk-Liste der mittelständischen deutschen IT-Berater und Systemintegratoren.

Lünendonk hat sich die mittelständischen IT-Beratungs- und Systemintegrationsfirmen angesehen und ein Ranking der Top Ten erstellt. Voraussetzung war, dass die Unternehmen mehr als 60 Prozent ihres Umsatzes mit IT-Beratung, Standard-Software-Einführung, Individual-Software-Entwicklung und Systemintegration erwirtschaften. Sie haben den Hauptsitz in Deutschland, gehören zu keinem Konzern und erlösen nicht mehr als 500 Millionen Euro Umsatz.

Zusammengenommen haben die Top Ten 2009 ein Volumen von 1,5 Milliarden Euro erwirtschaftet. Im Vorjahr waren es 1,8 Milliarden. Zum Vergleich: Der Gesamtmarkt erreichte 2009 eine Summe von 14,9 Milliarden Euro (2008: 16,1 Milliarden). Die Gesamtmarktzahlen stammen vom Branchenverband Bitkom mit Sitz in Berlin.

Bei den Mittelständlern liegt die msg systems AG aus Ismaning bei München mit einem Umsatz von 364 Millionen Euro vorn. Als eines von vier Unternehmen der zehn Besten konnte Msg Systems den Erlös steigern. 2008 lag er bei 306 Millionen Euro.

Zur Startseite