Studie

Unsicherheit der Menschen in der digitalen Welt steigt

12.06.2018
Mit der zunehmenden Digitalisierung wächst laut einer Studie auch die Verunsicherung der Verbraucher im Cyberraum.
Das Vertrauen der Verbraucher ins Internet ist nach wie vor nicht sehr groß.
Das Vertrauen der Verbraucher ins Internet ist nach wie vor nicht sehr groß.
Foto: WAYHOME studio - shutterstock.com

Doch trotz wachsender Unsicherheit ist die Zahl der wahrgenommenen SicherheitsfälleSicherheitsfälle, beispielsweise durch Phishing-Attacken, Betrug beim Online-Einkauf oder Cybermobbing nahezu konstant geblieben. Das ist ein Ergebnis des neuen Sicherheitsindex, den der Verein Deutschland sicher im Netz (DsiN) am Dienstag in Berlin vorgestellt hat. Alles zu Security auf CIO.de

Der Index, der seit 2014 vom DsiN gemeinsam mit dem Bundesverbraucherschutzministerium für Justiz in Auftrag gegeben wird, bildet die digitale Sicherheitslage der Bevölkerung in einer Kennzahl ab. Die Gesamtziffer verschlechterte sich in diesem Jahr minimal auf 60,9 Punkte (2017: 61,1 Punkte).

»

KYOCERA WM-TIPPSPIEL

Die repräsentative Studie zeigt auch, dass das Wissen um IT-Sicherheit gestiegen ist. "Die Verbraucher waren noch nie so fit wie heute", erklärte der DsiN-Chef Thomas Kremer. Dennoch sei die Unsicherheit gewachsen und auch der Wunsch nach Unterstützung, Aufklärung und Orientierungshilfe nehme deutlich zu. (dpa/rs)

Links zum Artikel

Thema: Security

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite