Strategien


Digitaler Vierjahresplan

Die Digitalstrategie 2020+ von Henkel

Agile Startups wollen ein Stück vom Kuchen, neue Handelsplattformen fordern die Logistik, und althergebrachte Marketing-Strategien verfangen nicht mehr – der Konsumgüter- und Klebstoffkonzern Henkel reagiert auf die Herausforderungen mit der Strategie 2020+.
  • Was Henkel mit dem Riesenprojekt "One Global Supply Chain Horizon" erreichen will
  • Wie Robotics bei Massenprozessen zum Tragen kommt
  • Wie in der weltgrößten Klebstofffabrik IoT eingesetzt wird
  • Welche Arbeits- und Workplace-Konzepte intensiviert werden
Kein Chip hält ohne Klebstoffe zusammen: Henkel ist der weltgrößte Klebstoffhersteller, vor allem für die Industrie. Die Sparte erwirtschaftet die Hälfte des Konzernumsatzes.
Kein Chip hält ohne Klebstoffe zusammen: Henkel ist der weltgrößte Klebstoffhersteller, vor allem für die Industrie. Die Sparte erwirtschaftet die Hälfte des Konzernumsatzes.
Foto: Henkel

Wer Weichspüler, Haarspray oder Geschirrspül-Tabs bei Amazon kauft, der ordert meist einzelne Packungen oder kleine Gebinde. Das hat nicht nur auf den HandelHandel, sondern auch auf die großen Konsumgüterhersteller Auswirkungen. Früher reichte es aus, die Produkte palettenweise an die Handelsketten zu liefern, anschließend übernahmen diese die Verteilung auf die Geschäfte. Läuft der Handel aber über E-Commerce-Plattformen, müssen die Hersteller ihre Lieferketten umstellen und die Stückzahlen Internet-fähig anpassen. Wer hier nicht schnell und flexibel die Belieferung mit den richtigen Losgrößen sicherstellen kann, wird in diesem Geschäft keine Rolle spielen. Top-Firmen der Branche Handel

Im Handel verändert die DigitalisierungDigitalisierung für Tradi­tionsunternehmen wie HenkelHenkel die Arbeitsabläufe noch an weiteren Stellen. So schieben sich immer mehr Start­ups mit ihren Plattformen als neue Spieler zwischen Lieferanten und Endkunden. Sie stehen im direkten Austausch mit den Verbrauchern und erlangen so unmittelbar Einblick in das Kundenverhalten. Weniger groß sind die Risiken im Klebstoffbereich, wo der Hersteller überwiegend B2B-Geschäfte betreibt. Top-500-Firmenprofil für Henkel AG & Co. KGaA Alles zu Digitalisierung auf CIO.de

Das Marketing ändert sich

Auch die Marketing-Kanäle haben sich verändert. Vor allem jüngere Konsumenten sind über TV- oder Zeitschriftenwerbung kaum noch zu erreichen. Deshalb wandert die Werbung auf Webseiten und Social-Angebote, wo andere Gesetze gelten.

Insbesondere im Mode- und Kosmetikbereich spielen Blogger und Video-Blogger, auch Vlogger genannt, als Multiplikatoren eine wichtige Rolle. Oft sind sie richtige Stars mit Abertausenden von Fans oder Followern. Ihr Wort beeinflusst Kaufentscheidungen, weshalb Marketiers sie nicht ohne Grund als Influencer bezeichnen.

Die Henkel Digitalstrategie 2020+

Diese Entwicklungen hat das Familienunternehmen Henkel im Herbst 2016 mit einer neuen Strategie für die kommenden vier Jahre aufgegriffen. "Henkel 2020+" beinhaltet vier grundsätzliche Prioritäten: Wachstum vorantreiben, Digitalisierung beschleunigen, Agilität steigern und in Wachstum investieren. Das Pluszeichen soll zum Ausdruck bringen, dass diese strategischen Schwerpunkte auch weit über das Jahr 2020 hinaus Bedeutung haben werden.

Hinter dem strategischen Schwerpunkt "Wachstum vorantreiben" steckt der Gedanke, näher an die Kunden heranzurücken, also die Customer Journey zu verbessern. Außerdem sollen neue digitale Technologien und Ser­vices das Geschäft vorantreiben. Mit dem Aspekt "in Wachstum investieren" ist unter anderem gemeint, die globale Supply Chain weiter auszubauen, um schneller und effizienter zu werden. Auf diese Weise sollen finanzielle Mittel für weiteres Wachstum freigesetzt werden.