iPhone, Android & Co

So sicher sind Smartphone-Betriebssysteme

13.09.2010
Von Galen Gruman

Diese Smartphone-OS gewährleisten die Sicherheit bei Nutzertyp 3

Ab diesem Beschäftigungsgrad, wie bei Finanzberatern, Wirtschaftsprüfern oder Ärzten, ist es notwendig, grundsätzlich eine Entscheidungen gegen ein Smartphone in Betracht zu ziehen, auch wenn es dem Mitarbeiter missfallen mag.

Apple iPhone: Mit dem iPhone können alle Sicherheitsanforderungen dieser Kategorie erfüllt werden. Die notwendigen Sicherheitsanforderungen enthalten diejenigen von Nutzertyp 1 und 2.

Es wird erst dann schwierig das iPhone zu verwenden, wenn Sie die zusätzlichen Sicherheitsoptionen auch erfüllt haben wollen. Sie können die Kamera ausschalten und den Wi-Fi-Zugriff auf bestimmte SSIDs über das iPhone Konfigurationsprogramm und die einstellbaren Profile einschränken. Aber bisher gibt es keine Möglichkeit die Bluetooth-Verbindungen über das Konfigurationsprogramm zu kontrollieren. Desweiteren ist es derzeit mit den iPhone Betriebssystemen nicht möglich bestimme Apps auf dem Gerät zu verbieten. Deswegen ist es auch Drittherstellern nicht möglich ein Managementprogramm zu schreiben, welches diese Option unterstützt. Sie können zwar den App Store, Safari und iTunes deaktivieren, aber dies sind schwer umsetzbare Einstellungen, welche den eigentlichen Zweck des iPhones stark einschränken und ohne diese Programme ist das iPhone nicht sehr attraktiv.

Google Android: Das Android-Betriebssystem unterstützt nicht alle Sicherheitsanforderungen dieser Kategorie und ist somit nicht für die Nutzung in der dritten Kategorie geeignet.

Microsoft Windows Mobile: Das Windows Mobile unterstützt alle erforderlichen Sicherheitsbedingungen für diese Kategorie, aber Sie müssen Microsoft System Center Mobile Device Manager 2008, Good for Enterprise oder Mobile Iron verwenden um die zusätzliche Sicherheitsanforderung zu erfüllen. Mit diesen Programmen können Sie die Installation der Programme zu verwalten und einschränken. Die anderen Sicherheitsstandards wurden bereits in Kategorie 1 und 2 beschrieben.

Nokia Symbian: Nokia unterstützt alle erforderlichen Sicherheitsbedingungen für die dritte Kategorie, sowie natürlich diejenigen von Kategorie 1 und 2. Ich konnte kein jedoch Dritthersteller-Programm finden mit dem es möglich ist die Programme zu Verwalten, somit wird die Zusatzsicherheit nicht erfüllt.

Palm Pre: Das WebOS unterstützt die wenigsten Sicherheitsanforderungen dieser Kategorie und ist somit nicht für die Nutzung in der dritten Kategorie geeignet.

RIM BlackBerry: Das BlackBerry unterstützt alle erforderlichen Sicherheitsbedingungen für diese Kategorie, wenn Sie die Vollversion von BES mit Notes oder GroupWise verwenden. Alternativ können Sie entweder das kostenlosen Express oder die Vollversion von BES für Exchange verwenden. Sie werden die Vollversion von BES benötigen, wenn Sie die zusätzlichen Sicherheiten für alle drei e-Mailplattformen nutzen wollen. Die Grundthemen und Möglichkeiten für Kategorie 3 sind die gleichen, wie diese schon für Kategorie 1 und 2 beschrieben wurden.

Zur Startseite