iPad


8 Fragen an die Business-Tauglichkeit

iPad 2 gegen Playbook

16.03.2011
Von Al Sacco und
Thomas Pelkmann ist freier Journalist in Köln.

2. Playbook wird über den Blackberry Enterprise Server abgesichert

Umgekehrt: Unternehmen, die schon auf Blackberry setzen, werden damit gut fahren, weil sie mit den SmartphonesSmartphones und dem BES schon die optimale Sicherheitsumgebung für das Playbook am Laufen haben. Das iPad 2 hängt sich für die meisten seiner unternehmensweiten Sicherheitsfunktionen an die Exchange-Infrastruktur von MicrosoftMicrosoft. Und was dabei noch fehlt, übernehmen auf Wunsch Tools für das Mobile Device Management (MDM) von Drittanbietern. Alles zu Microsoft auf CIO.de Alles zu Smartphones auf CIO.de

Unterm Strich: Für "Blackberry-Unternehmen" sollte es keine Frage sein, auf das Playbook als erste Wahl zu schauen: Nach der Einrichtung des BES sind alle Policies schon vorhanden, die das RIM-Tablet im Unternehmenseinsatz benötigt.

Die Exchange-Fraktion und Firmen, die ihre Sicherheits-Tools schon für das iPhoneiPhone angeschafft haben, können alternativ auch mit dem iPad planen. Hier würde die Anschaffung des Playbook zwingend den BES und Blackberrys voraussetzen. Alles zu iPhone auf CIO.de

Zur Startseite