Finance IT


Avaloq in Deutschland

LGT-Bank führt neues Banking-System ein

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Die Privatbank LGT führt weltweit das Banking System Avaloq ein. Am deutschen Standort wurde die Implementierung dieser Tage abgeschlossen.
Das LGT-Hauptgebäude in Vaduz.
Das LGT-Hauptgebäude in Vaduz.

Dem Schweizer Banken-Software-Anbieter Avaloq ist der Eintritt in den deutschen Markt gelungen. Als erstes Geldinstitut in der Bundesrepublik arbeitet die Frankfurter Niederlassung der internationalen Privatbank LGT jetzt mit der Gesamtlösung. Der Anbieter verspricht, dass der Software-Release 2.7 "alle regulatorischen Anforderungen für den Betrieb einer Bank in Deutschland" erfüllt.

Die LGT Group mit Hauptsitz in Vaduz entschloss sich vor drei Jahren zum Wechsel auf Avaloq. Zunächst wurde die Lösung in Liechtenstein und der Schweiz eingeführt, nun zogen die Standorte Deutschland und Singapur nach.

Laut André Lagger, CEO LGT Financial Services, wurde die Implementierung planmäßig abgeschlossen. Jetzt arbeiten weltweit 1500 lizenzierte User der LGT Group mit dem Banking System.

Die LGT Group engagiert sich im Bereich Wealth und Asset Management und befindet sich im Besitz des Liechtensteiner Fürstenhauses. Rund 1700 Angestellte arbeiten an 29 Standorten. Zum 30. Juni verwaltete die LGT Group Vermögenswerte in Höhe von 79 Milliarden Schweizer Franken.

Zur Startseite