Strategien


Streit um IT-Etat

Virtualisierung entfacht Kampf um IT-Budgets

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Cloud Computing, Virtualisierung und Service-orientierte Architekturen (SOA) führen zu Problemen beim IT-Budget. Wenn Komponenten oder Services von verschiedenen Abteilungen genutzt werden, können ihre Kosten nicht mehr eindeutig zugewiesen werden. Analysten sehen Verteilungskämpfe auf CIOs zukommen.

Wenn CIOs über VirtualisierungVirtualisierung reden - und das tun sie zurzeit oft - geht es häufig um Sicherheit. Tony Lock vom Analystenhaus Freeform Dynamics bringt einen anderen Aspekt in die Diskussion: das Geld. Seine These: Konzepte wie Cloud ComputingCloud Computing, Virtualisierung und auch Service-orientierte Architekturen (SOA) erfordern völlig neue Formen derBudget-PlanungBudget-Planung. Darauf sind CIOs nicht vorbereitet. Wird dieses Problem nicht gelöst, drohen Verteilungskämpfe mit den Fachabteilungen. Alles zu Cloud Computing auf CIO.de Alles zu IT-Budget auf CIO.de Alles zu Virtualisierung auf CIO.de

Wie Lock erklärt, werden IT-Etats heute noch genau so geplant wie vor Generationen, als es bestimmte ServerServer, PCs und Anwendungen gab. Das sei spätestens mit dem Aufkommen von SOA nicht mehr angemessen. Wenn nicht mehr ganze Applikationen entwickelt werden, sondern funktionale Komponenten für den multiplen Einsatz, ist das Silo-Prinzip aufgebrochen. Alles zu Server auf CIO.de

Das ist durch den Gewinn an Flexibilität gut für die IT - aber schlecht für die Budgetplanung, weil Nutzung und Kosten für einzelne Services nicht mehr so eindeutig zugewiesen werden können. Ein Problem, das sich durch Cloud Computing und Virtualisierung noch verschärft.

Lock glaubt, dass dadurch Konflikte mit den Fachabteilungen beziehungsweise Streitereien der Fachbereichsleiter untereinander entstehen können. Wenn die IT-Abteilung als interner Dienstleister und Lieferant von Services verstanden wird, verlangt das Business Kostentransparenz. Vor diesem Hintergrund sieht Lock die Gefahr von Futterneid. Abteilungen werden sich misstrauisch beäugen, damit ihnen ja nicht die Kosten für Anwendungen aufgebrummt werden, die andere doch viel öfter nutzen.

Zur Startseite