Software und Utilities

Die besten Werkzeuge fürs Rechenzentrum

Bernhard Haluschak ist als Redakteur bei der IDG Business Media GmbH tätig. Der Dipl. Ing. FH der Elektrotechnik / Informationsverarbeitung blickt auf langjährige Erfahrungen im Server-, Storage- und Netzwerk-Umfeld und im Bereich neuer Technologien zurück. Vor seiner Fachredakteurslaufbahn arbeitete er in Entwicklungslabors, in der Qualitätssicherung sowie als Laboringenieur in namhaften Unternehmen.

Ksplice Uptrack - Linux-Kernel-Updates ohne Neustart

Der kostenlose Ksplice Uptrack Manager spielt Kernel-Updates in den Linux-Kernel von Ubuntu-Distributionen ein, ohne dass ein Neustart erforderlich ist. Besonders in Ubuntu-basierenden Server-Umgebungen lassen sich Downtimes vermeiden.

Funktionalität: Die vom Massachusetts Institute of Technology entwickelte Software Ksplice Uptrack Manager spielt neue verfügbare Updates für Ubuntu-Linux ab der Kernel-Version 2.6.x ein, ohne dass ein Reboot des Systems notwendig ist. Laut den Entwicklern verhindert Ksplice einen erforderlichen Neustart bei 88 Prozent aller eingespielten Kernel-Updates.

Ksplice Uptrack: Das Tool zeigt die verfügbaren Kernel-Updates an und installiert sie ohne Reboot.
Ksplice Uptrack: Das Tool zeigt die verfügbaren Kernel-Updates an und installiert sie ohne Reboot.

Installation: Die Installation von Ksplice erfolgt über das zur Verfügung gestellte DEB-Paket „ksplice-uptrack.deb“ sehr einfach in Verbindung mit dem GDebi Package Installer von Ubuntu. Eine manuelle Installation von Ksplice per Konsolenbefehlen ist ebenfalls möglich. Ksplice ist zudem im Repository von Ubuntu 9.04 „Jaunty“ enthalten.

Bedienung: Ksplice Uptrack ist nach der Installation als Panel Icon in der Infoleiste sichtbar. Sind neue Updates verfügbar, so ist das Icon mit einem Warnsignal versehen. Ein Klick auf das Icon öffnet das Ksplice-Fenster, indem die verfügbaren Updates angezeigt werden. Von hier aus lassen sich die Updates dann bequem installieren. Da die Server-Ausgabe von Ubuntu per Standard keine grafische Oberfläche mit sich bringt, lässt sich das Tool auch via Konsole bedienen. So führt der Konsolenbefehl „uptrack-upgrade“ den Update-Vorgang durch. Per „uptrack-remove id“ können so auch einzelne Updates wieder entfernt werden. Jedes Update ist mit einer entsprechenden ID verknüpft, die hier angegeben wird.

Fazit: Ein praktisches Tool für Ubuntu-Linux zum Verhindern unnötiger Downtime beim Einspielen von Kernel-Updates - insbesondere bei Servern sehr sinvoll.

Ksplice Uptrack

Hersteller:

Ksplice

Download Link:

Herstellerseite

Sprache:

Englisch

Preis:

Open Source

System:

Ubuntu Linux 9.04

Dieser Artikel erschien bei unserer Schwesterpublikation tecCHANNEL.

Zur Startseite