Strategien


Kompetenzen klären

Die 7 Knackpunkte einer Social Media Policy

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.

2. Die Regeln kann der CIO festlegen, muss aber nicht. Die Verantwortung für das Schreiben und Überarbeiten einer Social Media-Policy kann der CIO übernehmen. Manche Unternehmen bilden aber auch abteilungsübergreifende Teams für diese Aufgabe. Wichtig ist, dass die Kompetenzen klar zugeordnet werden und alle Beteiligten wissen, an wen sie sich bei Fragen und Änderungswünschen wenden können.

Denn Änderungswünsche wird es immer wieder geben, so Gartner-Analystin Rozwell. Sie unterscheidet zwischen grundsätzlichen Geboten und Verboten einerseits und deren konkreter Ausgestaltung andererseits. Schließlich hat jede Abteilung eigene Erfordernisse in Sachen Social Media, und diese ändern sich auch. Das heißt, dass die konkrete Auslegung der Policy immer wieder mit dem Verantwortlichen durchgesprochen werden muss.

Rückmeldungen der Nutzer einarbeiten

3. Die Policy muss "gewartet" werden. Dieser Punkt knüpft beim Vorangegangenen an. Hierbei geht es aber nicht nur um das Feedback von Mitarbeitern und Angestellten, sondern auch um die Rückmeldung externer Partner oder Kunden. Der Policy-Chef muss diese Informationen strukturieren und in seine Arbeit einfließen lassen.

4. Training für die Nutzer starten. Regeln für den Umgang mit Web 2.0 müssen so klar und konkret formuliert sein, dass jeder Nutzer sie versteht. Das ist für Rozwell aber nur Teil der Arbeit. Genauso wichtig wie das Verbreiten der Policy sind Trainings, um sie praktisch zu vermitteln. Ziel ist, dass sich die Nutzer ihrer Verantwortung bewusst werden und wissen, welche Konsequenzen Regelverstöße haben.

5. Für das Überwachen und Einhalten des Nutzer-Verhaltens muss es Verantwortliche geben. Eben weil sich die konkrete Ausgestaltung der Policy zwischen den Abteilungen unterscheiden kann, verantworten die jeweiligen Abteilungsleiter deren Einhaltung. Sie müssen die Social Media-Aktivitäten beobachten und immer wieder Bewusstsein dafür schaffen.

Zur Startseite