CERN-IT-Sicherheitschef Stefan Lüders

"Wir leben ByoD seit 20 Jahren"



Simon Hülsbömer betreut als Senior Project Manager Research Studienprojekte in der IDG-Marktforschung. Zuvor verantwortete er als Program Manager die Geschäftsentwicklung und die Inhalte des IDG-Weiterbildungsangebots an der Schnittstelle von Business und IT - inhaltlich ist er nach wie vor für das "Leadership Excellence Program" aktiv. Davor war er rund zehn Jahre lang als (leitender) Redakteur für die Computerwoche tätig und betreute alle Themen rund um IT-Sicherheit, Risiko-Management, Compliance und Datenschutz.

Wir haben hier also ein ständiges Kommen und Gehen. Unser Office-Bereich samt Security hat sich darauf eingestellt - das Netzwerk umfasst 40.000 bis 45.000 Geräte, die meisten davon nicht unter Kontrolle der IT-Abteilung - nur wenige Windows- und Linux-Systeme werden zentral verwaltet. Der wesentliche Teil - Notebooks, SmartphonesSmartphones, TabletsTablets - werden durch die Nutzer selbst eingerichtet. Ist ja auch klar, wer hauptberuflich für die Uni Hamburg arbeitet und dann eine Woche zum CERN kommt, will nicht ein neues Gerät in Betrieb müssen. Wir leben hier deshalb schon seit 20 Jahren das Mantra "Bring your own deviceBring your own device". Alles zu BYOD auf CIO.de Alles zu Smartphones auf CIO.de Alles zu Tablets auf CIO.de

"Niemand muss hier in die Cloud gehen"

Computer Centre Security - CERN-Fremde würden einfach 'RZ-Sicherheit' dazu sagen - ist ein weiteres wichtiges Betätigungsfeld von Ihnen. Wie sieht Ihre Infrastruktur hier aus?

Stefan Lüders: Wir betreiben acht Rechenzentren mit jeweils 3000 bis 12.000 Servern, die die IT-Infrastruktur bereitstellen, um unter anderem Teilchenbeschleuniger und Experimente laufen lassen und alle Mitarbeiter mit ausreichend technischen Ressourcen versorgen zu können. Verwaltet wird das Ganze durch unser IT Department, das Web-Services und Datenbanken bereitstellt, die beispielsweise von HR, Finance und für die wissenschaftlichen Experimente genutzt werden können.

Dazu haben wir Fileserver für den Dokumentenaustausch, Archivierungs- und Backup-Systeme sowie Services für Webcasts, Videostreaming und Conferencing in Betrieb. Wir betreiben also die gesamte Infrastruktur selbst - niemand muss in die Cloud gehen, sondern kann alles über die CERN-Server erledigen.

Stichwort Cloud - Sie nannten das ‚GRID‘ des CERN als dritten wichtigen Arbeitsbereich…

Stefan Lüders: Ja, ich meine das GRID Computing, ein verteiltes Netzwerk von Rechenzentren weltweit. Die Datenraten unserer Teilchenbeschleuniger sind immens - es entstehen jährlich zwischen 20 und 30 Petabyte an Daten, die der Physikergemeinschaft zu Analysezwecken bereitgestellt werden müssen. Diese Bereitstellung realisieren wir über das so genannte "Worldwide LHC Computing Grid" (WLCG).

Am CERN halten wir derzeit rund 130 Petabyte Daten auf Festplatten und Bändern vor und replizieren diese in das Grid hinein, das aus 13 Tier-1 Rechenzentren weltweit besteht, deren ServerServer dann wiederum die Daten in rund 160 weitere Tier-2 Rechenzentren weitergeben. Wie das World Wide Web für viele Menschen ein Informationsmedium darstellt, ist das Grid für uns am CERN ein Computing-Medium - die Funktionsweise ist die gleiche. Alles zu Server auf CIO.de

Benötigt ein Anwender Forschungsergebnisse oder auch eine bestimmte Rechenoperation, loggt er sich am Grid ein, gibt seine Anfrage ein oder bekommt dann von irgendeinem RechenzentrumRechenzentrum eine Antwort zurück. Das CERN stellt einen Anteil der Computing- und Storage-Kapazitäten des Grids bereit. Diese enormen Ressourcen sind natürlich auch für die "dunkle Seite der Macht" interessant, wenn es beispielsweise um Bitcoin-Mining oder ähnliche illegale Dinge geht, für die starke Rechenleistung benötigt wird. Alles zu Rechenzentrum auf CIO.de

Zur Startseite