Strategien


Internet of Things bei Google, SAP, Bosch, Amazon, Telekom oder Siemens

IoT-Produkte und -Strategien der Hersteller

Heinrich Vaske ist Editorial Director von COMPUTERWOCHE, CIO und CSO sowie Chefredakteur der europäischen B2B-Marken von IDG. Er kümmert sich um die inhaltliche Ausrichtung der Medienmarken - im Web und in den Print-Titeln. 
Der Diplom-Physiker Oliver Schonschek ist freier IT-Fachjournalist und IT-Analyst in Bad Ems.

IoT-Strategie von PTC

Mit der Übernahme von ThingWorx Ende 2013 konnte der amerikanische Softwareanbieter PTC zum Kreis der vielversprechendsten (Industrial) Internet-of-Things-Anbieter aufschließen. Das Unternehmen bietet mit "ThingWorx" eine Plattform für die Entwicklung und Inbetriebnahme von IoT-Anwendungen in Unternehmen an, die kontinuierlich ausgebaut wird. Sie umfasst unter anderem Konnektivität, Geräte-Clouds, Geschäftslogik, Big DataBig Data, Analysen und Remote-Service-Anwendungen. Alles zu Big Data auf CIO.de

Die Thingworx-Plattform im Überblick
Die Thingworx-Plattform im Überblick
Foto: PTC

Interessant ist die (I)IoT-Plattform vor allem durch die Möglichkeit, sie mit den anderen PTC-Produkten aus den PTC-Kernbereichen wie CAD (Creo) oder PLM (Windchill) zu kombinieren. Ein weiterer Differenzierer ist die Integration von Augmented Reality. So ist es in ThingWorx Studio etwa möglich, mit Hilfe der existierenden CAD-Daten von Produkten und ohne zu kodieren AR-Animationen eines digitalen Zwillings samt visualisierten Leistungsdaten zu erstellen.

Zur Startseite